Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Alex Salmond: Vorwürfe wegen sexueller Belästigung an ehemaligen Mitarbeiterinnen

Alex Salmond: Vorwürfe wegen sexueller Belästigung an ehemaligen Mitarbeiterinnen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Vorwürfe gegen Alex Salmond wurden 2013 erhoben, als er der Vorsitzende der schottischen Nationalpartei und der Erste Minister Schottlands war.

Die schottische Zeitung The Daily Record hat berichtet, dass zwei ehemalige Mitarbeiterinnen Salmond sexuelle Belästigung vorwerfen. Die schottische Regierung hat interne Untersuchungen durchgeführt und den Fall anschließend and die Polizei weitergeleitet. Die Zeitung hat davon Wind bekommen und Salmond direkt damit konfrontiert.

Dieser äußerte sich über Twitter dazu und bezeichnete die Vorwürfe als völlig lächerlich. Dieses Verfahren sei so unrechtmäßig, dass er bis jetzt noch nicht einmal die Vorwürfe und das Beweismaterial gegen ihn gesehen habe, um diese abzuwehren. Er werde deshalb eine Normenkontrolle durchführen lassen, die die Rechtsgültigkeit des Verfahrens gegen ihn prüfen und entscheiden werde.

Laut einer Stellungnahme sind die rechtlichen Schritte gegen die Regierung bereits eingeleitet worden. Die Regierung könne daher nichts weiter zu dem Fall sagen, werde aber seine Position aus Prinzip verteidigen. Die Belästigungsvorwürfe werden ernst behandelt und sorgfältig untersucht, unabhängig von der betroffenen Person.

Alex Salmond ist eine wichtige Persönlichkeit in der schottischen Politik. Er war Vorsitzender der Nationalpartei und Abgeordneter im schottischen sowie im britischen Parlament. Auch beim schottischen Unabhängigkeitsreferendum hat Salmond eine wichtige Rolle gespielt und auch die Medien hat er nie gescheut. Unter anderem hatte er seine eigene Radio- und TV-Sendung.

Es lässt sich daher annehmen, dass er sich öffentlich zu dem Fall äußern und vielleicht sogar eine entsprechende Pressekonferenz einberufen wird, um die Vorwürfe abzuwehren.