EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Beleidigung des Islam als Motiv für Messerangriff in Amsterdam

Tatort der Messerattacke: der Hauptbahnhof von Amsterdam
Tatort der Messerattacke: der Hauptbahnhof von Amsterdam
Copyright 
Von Euronews mit dpa, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Messerangreifer von Amsterdam hat sich gegenüber den Ermittlern zu seinem Motiv geäußert: In den Niederlanden werde der Islam, Allah, der Prophet Mohammed und der Koran beleidigt. Die Staatsanwaltschaft geht von Terrorismus aus.

WERBUNG

Nach dem Messerangriff vom Amsterdamer Hauptbahnhof hat sich der mutmaßliche Täter zu seinem Motiv geäußert. Den Ermittlern zufolge ist er der Ansicht, dass in den Niederlanden der Islam beleidigt werde.

Keine Zweifel an terroristischem Motiv

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Katetelijne den Hartog, erklärte: "Er behauptet, dass Allah, der Prophet Mohammed, der Koran und der Islam in den Niederlanden beschimpft werden. Der Verdächtige hat in diesem Zusammenhang auch Geert Wilders erwähnt." Auf die Nachfrage, welche Beispiele er genannt habe, sagte den Hartog: „Dazu kann ich nichts sagen. Aber seine Aussage verdeutlicht, dass er ein terroristisches Motiv hatte.“

Ermittlungen auch in Deutschland

Der Rechtspopulist Wilders ist bekannt für seine islamfeindlichen Aussagen. Zuletzt hatte er angekündigt, einen Wettbewerb zu Karikaturen des Propheten Mohammed abzuhalten, sagte ihn dann aber ab.

Der 19-jährige Angreifer war am Freitag am Amsterdamer Hauptbahnhof mit einem Messer auf Passanten losgegangen. Zwei US-Bürger wurden schwer verletzt. Auch die deutschen Behörden ermitteln in dem Amsterdamer Fall, weil der Angreifer eine deutsche Aufenthaltserlaubnis hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Messerangriff in Amsterdam: Verletzte sind Amerikaner

Messerstecherei am Bahnhof von Amsterdam: 3 Verletzte

Geiselnahme in niederländischem Marktflecken Ede beendet