EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Russland: Tat-Verdächtige des Giftanschlags von Salisbury im TV-Interview

Russland: Tat-Verdächtige des Giftanschlags von Salisbury im TV-Interview
Copyright 
Von Thomas Samboll
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das russische Staatsfernsehen RT hat die beiden Männer interviewt, die nach Aufnahmen von Überwachungskameras im Vedacht stehen, den ehemaligen russischen Doppelagent Skripal und seine Tochter Julija in der südenglischen Stadt Salisbury vergiftet zu haben.

WERBUNG

Das russische Staatsfernsehen RT hat jetzt ein Interview mit den beiden Tatverdächtigen im Fall Skripal, Alexander Petrov und Ruslan Boshirov, führen können. Der ehemalige russische Doppelagent und seine Tochter Julija waren im März in der südenglischen Stadt Salisbury durch das in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok schwer verletzt worden und nur knapp dem Tode entronnen.

Frage der RT-Chefredakteurin Margarita Simonyan an Alexander Petrov und Ruslan Boshirov: Auch jetzt, wo Sie mit mir sprechen, wirken Sie nervös...

Alexander Petrov: Naja , was fuer einen Eindruck würden Sie denn wohl machen, wenn Ihr Leben von einem Moment auf den Nächsten auf den Kopf gestellt werden würde?

Simonyan: Auf den Kamerabildern, die wir gesehen haben, tragen Sie diese inzwischen so berühmten Parkas und Trainingsanzüge, als Sie durch Salisburg laufen - das sind doch Sie?

Petrov und Boshirov gemeinsam: Ja, das sind wir.

Simonyan: Was haben Sie dort gemacht?

Ruslan Boshirov: Freunde hatten uns schon lange empfohlen, diese wunderbare Stadt mal zu besuchen.

Simonyan: Salisbury?

Boshirov: Ja.

Petrov: Es ist eine Stadt für Touristen.

Russlands Präsident Putin hatte laut russischer Nachrichtenagerntur TASS erklärt, dass es sich bei den beiden Männern um Zivilisten handele. Die britische Regierung geht dagegen davon aus, dass sie Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russen vor Spionageversuch in der Schweiz aufgeflogen

Ärzte zu Fall Skripal: Ein Wunder, dass sie noch leben

Russland: Dutzende Menschen nach Trauerfeier von Nawalny festgenommen