Eilmeldung

Eilmeldung

Fisch-Esser aufgepasst! EU-Bericht warnt vor Quecksilber-Gefahr

Sie lesen gerade:

Fisch-Esser aufgepasst! EU-Bericht warnt vor Quecksilber-Gefahr

Fisch-Esser aufgepasst! EU-Bericht warnt vor Quecksilber-Gefahr
@ Copyright :
REUTERS/Clodagh Kilcoyne
Schriftgrösse Aa Aa

Der Verzehr bestimmter Fische kann aufgrund des hohen Quecksilbergehalts gefährlich sein.

Ein von der Europäischen Umweltagentur (EUA) veröffentlichte Bericht hebt hervor, dass die Quecksilberbelastung nach wie vor "ein erhebliches Risiko für die globale Umwelt und die menschliche Gesundheit" darstellt.

Die Ernährungshinweise zum Fischkonsum für Frauen und Kinder, die möglicherweise am stärksten betroffen sind, sind von besonderer Bedeutung sind. In dem Bericht wurde auf Sicherheitshinweise zum Fischkonsum aus den EU-Mitgliedstaaten verwiesen, wobei Polen schwangere Frauen und Kinder davor warnte, Schwertfisch, Hai, Thunfisch und Panga-Fisch zu essen.

Kindern unter 16 Jahren wird empfohlen, in Großbritannien keinen Schwertfisch, Hai oder Speerfisch zu essen, während Erwachsene davor gewarnt werden, mehr als eine Portion der genannten Fische pro Woche zu essen. Die Niederlande raten generell vom Verzehr von Haien und Schwertfischen ab.

Der Mensch nimmt Quecksilber zum überwiegenden Teil über die Nahrung auf. Wenn Quecksilber in Ozeanen, Flüssen und Seen vorhanden ist, wird es in das hoch giftige Methylquecksilber umgewandelt, das von Fischen und anderen Tieren und letztlich Konsumenten aufgenommen wird.

Andere Quellen für Quecksilber in der Natur

Die Forscher stellte auch fest, dass der Klimawandel das Risiko eines hohen Quecksilberverbrauchs wahrscheinlich erhöhen wird. Durch Überschwemmungen wird im Boden eingeschlossenes Quecksilber gelöst, erhöhte Niederschläge werden größere Mengen an Metall aus der Atmosphäre ablagern.

In den letzten Jahrzehnten hat Europa Schritte unternommen, um seine Quecksilberemissionen durch die Reduzierung der Kohleverbrennung und der Metallverarbeitung zu verringern, und hat die Verwendung von Quecksilber in Produkten begrenzt oder verboten.

Eine effektive Abfallwirtschaft und die Verringerung des Goldbergbaues in der EU können ebenfalls dazu beigetragen, dass das in der Luft enthaltene Quecksilber, das eingeatmet werden kann, reduziert wird.

Zudem ist das in landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Düngemitteln und Düngemitteln enthaltene Quecksilber ein Problem für die europäische Wasserqualität und die in die Nahrungskette eindringenden Schadstoffe.

Der Bericht stellt fest, dass die Auswirkungen des Gifts von der Menge abhängen, in dem es aufgenommen wird.

Quecksilver kann am Schäden Lungengewebe, an Gehirn, Nieren und Nervensystem führen.