EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wer wird den ESC 2024 gewinnen? Das sind die Vorhersagen von Euronews Culture

Die Eurovision-Prognosen für 2024 von Euronews Culture
Die Eurovision-Prognosen für 2024 von Euronews Culture Copyright Eurovision - YouTube
Copyright Eurovision - YouTube
Von David MouriquandTheo Farrant, Elise Morton, Anca Ulea, Jonny Walfisz
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

"12 Punkte gehen an …" Hier sind unsere Einschätzungen dazu, welcher Act in diesem Jahr den Eurovision Song Contest gewinnen wird.

WERBUNG

Es ist wieder soweit. Das Halbfinale des Eurovision Song Contest findet nächste Woche vor dem Grand Final am Samstag, den 11. Mai, statt.

Abgesehen von allen Kontroversen und Sicherheitsbedenken hat das Team von Euronews Culture seine Favoriten für den diesjährigen ESC ausgewählt.

Theo Farrants Favorit: Nemo — The Code (Schweiz)

Wenn ich dieses Jahr auf einen Eurovision-Gewinner setzen müsste, wäre es „The Code“ von Nemo, der die Schweiz vertritt.

Warum? Nun, erstens ist es mein persönlicher Favorit und es ist zudem ein origineller und eindrucksvoller Song. Zweitens ist es derzeit auch die Nummer eins der Buchmacher.

„The Code“ mischt Drum and Bass, Pop-Rap und Oper. Stellen Sie sich vor, was Sie bekommen würden, wenn Sie Chase & Status, Macklemore und Pavarotti in ein Studio sperren und sie zwingen würden, einen Eurovision-Anwärter zu produzieren. Das mag nach einem Rezept für eine Katastrophe klingen, aber der Schweizer Beitrag schafft es irgendwie, nicht nach Spielerei zu klingen. Er bietet stattdessen etwas, das Eurovision noch nie wirklich gehört hat. Der Song ist sowohl verrückt als auch brillant.

Ein großer Teil der Magie ist die atemberaubende Gesangsleistung des 24-jährigen, nicht binären* Nemo. Ich bin mir sicher, dass wir nach dem Wettkampf noch viel mehr von Nemo hören werden. Das Lied spiegelt die Reise der Selbstfindung und Akzeptanz anhand einer einfachen Metapher für binären Computercode wider.

Der Text ist zwar einfach, aber er hat es in sich. Allmählich nimmt „The Code“ an Intensität zu, wechselt zwischen Stilen und Gesangsdarbietungen und gipfelt in einem Höhepunkt purer orchestraler Pracht, der James Bond erröten lassen würde. Streicher und ein Schlagzeug begleiten Nemo, wenn sie im Schlusschor zu einem mächtigen Falsett ausbrechen.

Wenn es um die Inszenierung geht, hat der Song ein enormes Potenzial, ein visuelles Spektakel zu werden. Ich stelle mir vor, wie Computercodes auf die Bühne projiziert werden, Pyrotechnikblitze über dem Text „I went to Hell and back to find myself on track“ und fabelhafte Kostüme aus einer anderen Welt.

Wenn Nemo in der Lage ist, den Song am Abend zu liefern, was angesichts der herausfordernden Gesangslinien eine großartige Leistung wäre, glaube ich, dass Nemo Geschichte für die Schweiz schreiben könnte und sich früheren Legenden wie Lys Assia und Céline Dion anschließt.

Fangen Sie besser an, für Eurovision 2025 zu sparen, Leute, denn Genf ist nicht billig! TF

Anca Uleas Favorit: Joost Klein — Europa (Niederlande)

Okay, lassen Sie uns über „Europapa“ sprechen. Zunächst einmal, haben Sie jemals einen Songtitel gehört, der so passend für den ESC ist?

Der diesjährige niederländische Beitrag des 26-jährigen Joost Klein ist ein sprudelnder Techno-Pop-Banger. Er hat die Aufgabe des Contests klar verstanden und verdient so die Anerkennung der Eurovision-Wähler.

In dem offiziellen Musikvideo, das am 29. Februar veröffentlicht wurde und bereits über 21 Millionen Mal angesehen wurde, orientiert sich Klein an Zeichentrickfilmen der frühen 2000er Jahre. Seine übertriebenen Gesichtsausdrücke und surrealistischen Kostüme, darunter ein Cowboyhut und ein blauer Anzug mit komisch großen Schulterpolstern, sind des Eurovision-Finales würdig.

Aber im Gegensatz zu einigen Eurovision-Acts aus all den Jahren achtet Klein darauf, dass sein Song nicht losgelöst von dem Land ist, das er vertritt. Im Gegenteil, es gibt viele Dinge, die 'Europapa' sehr, sehr niederländisch machen.

Der gebürtige Friese tritt vor einer Windmühle auf, sitzt in einer vom „Letzten Abendmahl“ inspirierten Szene mit früheren niederländischen Eurovision-Acts S10 und René Froger und huldigt Gabber, der eindeutig niederländischen Techno-Subkultur, die in den 1990er Jahren entstand.

„Europapa“ ist also einzigartig, kitschig und unbestreitbar niederländisch. Aber der wahre Grund, warum ich denke, dass es Erfolg bei Eurovision verdient, ist die Geschichte hinter dem Song. Trotz seiner sprudelnden Oberfläche ist Europapa ein tiefes Spiegelbild von Kleins Beziehung zu seinen verstorbenen Eltern. Der Text erwähnt seinen Vater, der an Krebs starb, als Klein 12 Jahre alt war, gefolgt von seiner Mutter ein Jahr später. Laut Klein ist das Lied eine Hommage an die optimistische Sicht seines Vaters auf die Welt.

„'Europapa' handelt von einem Waisenkind, das durch Europa und darüber hinaus reist, um sich selbst zu finden und seine Geschichte zu erzählen“, sagte Klein. „Zuerst erkennen ihn die Leute nicht, aber er nutzt jede Gelegenheit, um sich sehen zu lassen. ‚Europapa' ist eine Hommage an meinen Vater. Er gab mir einen umfassenden Blick auf die Welt“

Das letzte Mal, dass die Niederländer den Song Contest gewannen, war 2019 mit Duncan Laurences inzwischen allgegenwärtigem „Arcade“ — aber seitdem ist der ESC ein harter Kampf für die Niederlande.

WERBUNG

Könnte Joost Klein der Gewinner sein, auf den die Niederlande gewartet haben? Die Buchmacher stufen den niederländischen Kandidaten derzeit an dritter Stelle ein, mit einer Chance von 15%, das Finale zu gewinnen. Ich jedenfalls kann es kaum erwarten, seinen Auftritt auf der Bühne zu sehen. AU

Jonny Walfiszs Favorit: Baby Lasagna - Rim Tim Tagi Dim (Kroatien)

Ich werde sagen, was wir alle denken: Der Eurovision Song Contest im letzten Jahr wurde manipuliert. Natürlich war es das. Zum 50. Jahrestag des diesjährigen Gewinns von ABBA mit ihrem Song „Waterloo“ mussten die Organisatoren den Wettbewerb nach Schweden zurückkehren lassen. Obwohl ABBA selbst darauf besteht, dass sie am Abend nicht zu einem Wiedersehen auf der Bühne in Malmö teilnehmen werden, hat die Stadt bereits angekündigt, „ABBA World“ zu eröffnen. Die Show selbst wird eine große Hommage an die Gruppe beinhalten.

Um dieses Problem zu lösen, haben Schweden letztes Jahr Loreen als ihren Beitrag vorgeschlagen. Angesichts der Tatsache, dass sie 2012 mit ihrem Song „Euphoria“ gewann, war das eine offen gesagt unsportliche Entscheidung. Nichtsdestotrotz brachte ihnen ihr unterhaltsamer, wenn auch an „Euphoria“ angrenzender Song „Tattoo“ den Sieg ein, hauptsächlich dank der stark (lesen Sie: verdächtig) gestapelten Jurystimme zu ihren Gunsten.

Der Gewinner von 2023 hätte natürlich Zweiter werden müssen, Finnland. Käärijäs Song „Cha Cha Cha“ erhielt den Löwenanteil der durchweg legitimen Televote. Verdientermaßen. Es war ein frischer Wind mit seiner Kombination aus chintzigem Europop, nordischem Metal und ausgefallenen Live-Visuals.

Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können sie durch zukünftige Maßnahmen wiedergutmachen. Deshalb hat Kroatien es verdient, dieses Jahr zu gewinnen. Nach zwei Jahren mit übermäßig sicheren Siegern sind sie das Land mit dem skurrilsten Einstieg in den Wettbewerb 2024. Verrückte haben früher regelmäßig Eurovision gewonnen. Das ist der ganze Sinn von Eurovision. Wir waren mal ein Kontinent.

WERBUNG

Bevor wir das Lied überhaupt besprechen, ist klar, dass die Kroaten etwas auf der Spur haben, indem sie eine Band namens Baby Lasagna wählen, um sie zu repräsentieren. Ist es ein Hinweis auf ihren geographischen und kulturellen Nachbarn Italien? Das würde fast Sinn ergeben. Laut Wikipedia kam Baby Lasagna — bürgerlicher Name Marko Purišić — auf seinen Namen, als er in Novigrad Kopfschmerzen hatte. Natürlich!

„Rim Tim Tagi Dim“ wurde von Herrn Lasagna selbst geschrieben und erinnert an das letztjährige „Cha Cha Cha“, da es die typische Eurovision-Ästhetik nutzt, Heavy-Metal-Instrumentierung mit Folk-Insignien des Heimatlandes zu kombinieren. Es ist ein unsinniger Insta-Klassiker, der mit dem Kopf knallt, mit den Füßen stampft und mitsingt.

Herr Lasagna sagte, in dem Lied geht es um junge Landmänner, die das Land verlassen, um Chancen im Ausland zu erfassem. Es wird Zeit, dass der Junge aus Malmö nach Hause kommt und den Eurovision Song Contest 2024 gewinnt.JW

David Mouriquands Favorit: Bambie Thug — Doomsday Blue (Irland)

Ich kann mir vorstellen, dass Angelina Mango aus Italien mit ihrem Song „La Noia“ dieses Jahr gut abschneiden wird. Nachdem ich alle Songs selbst durchgespielt habe, stimme ich meinem Kollegen Theo zu: Die Chancen stehen gut für die Schweiz. Geben Sie  Irlands Beitrag Bambie Thug mit dem Lied „Doomsday Blue“ dennoch eine Chance.

Der halb irische, halb schwedische, nonbinäre* Künstler (bürgerlicher Name Bambie Ray Robinson) stammt aus der Grafschaft Cork. Der Song zeichnet sich nicht nur durch sein Elektro-Metal-Pop-Genre aus, das sich von einigen der offensichtlicheren Eurovision-Auftritte dieses Jahres abhebt, sondern auch durch seine Themen wie unerwiderte Liebe, Verrat sowie verschiedenen okkulten Referenzen.

WERBUNG

Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Hexerei Berichten zufolge einen großen Teil von Bambie Thugs Leben ausmacht. Bambie soll sogar ein eigenes Musikgenre namens „Ouija-Pop“ erfunden haben. 

Die Magie ist schon in der ersten Beschwörung zu hören: „Avada Kedavra, ich spreche um zu zerstören/ Den Gefühlen, die ich habe, kann ich nicht ausweichen/Durch verdrehte Zungen wird ein Fluch auf dich gerichtet.“

Wer hat nicht schon einmal daran gedacht, einen Ex zu verhexen?

Und bevor alle ihre Goth-Barbiecore-Mäntel lüpfen, hat Bambie darauf hingewiesen, dass sich der in der Harry-Potter-Reihe bekannte "Killing Curse" aufgrund der umstrittenen Ansichten von J.K. Rowling zu Transgender-Themen etwas befremdlich anfühlt. Bambie gab an, kein "kein Fan" der Autorin zu sein, sondern eher ein "Fan davon, Sprache klug zu nutzen".

Die Geschichte von Bambie ist bemerkenswert. Ursprünglich bewarb sich Bambi für den Eurovision Song Contest 2024, um die Erinnerungen an eine Vergewaltigung durch einen unbekannten Bekannten im Mai 2023 zu verarbeiten. Dass Bambie und Nemo in diesem Jahr ausgewählt wurden, macht die beiden nicht nur zu den ersten nicht-binären Eurovision-Teilnehmern überhaupt, was natürlich ein Grund zum Feiern ist, sondern es ist auch überraschend, wenn man die LGBTQIA+-Anhängerschaft des Wettbewerbs bedenkt.

WERBUNG

Und wenn Sie einen weiteren Grund benötigen, um sich für Bambie Thug einzusetzen, sollten Sie wissen, dass Bambies Teilnahme am ESC einige konservative irische Figuren aus der Reserve gelockt hat. Viele halten Bambie für zu "woke" und zu "satanisch", um Irland zu repräsentieren. Sogar ein irisch-katholischer Priester namens Pater Declan McInerney kritisierte Bambie und predigte, dass "der arme Teufel weder singen noch tanzen kann".

Alles falsch, Padre. Wenn es etwas gibt, das der Teufel kann, dann ist es tanzen. Und beim Eurovision könnte es ruhig ein bisschen düsterer zugehen, etwas verzweifelter, mit mehr Hexengeheul über Popmelodien und Gitarrenriffs. Deswegen: Wählt für Bambie Thug! DM

Elise Mortons Favoriten: Alyona Alyona & Jerry Heil - Teresa & Maria (Ukraine)

Ich bin schon lange ein Fan der ukrainischen Superstars Alyona Alyona und Jerry Heil, daher ist der Eurovision-Beitrag der beiden in meinem Buch bestimmt ein Gewinner!

Ihr Track „Teresa & Maria“ ist genauso gut wie ihre früheren Kollaborationen. Alyona Alyona stellt auch hier neben Jerry Heils unverwechselbarer Gesangsstimme ihr Raptalent unter Beweis.

Darüber hinaus feiert ihr Beitrag den Mut und die Stärke von Frauen und erinnert uns daran, dass selbst die größten „Diven“ der Geschichte nur „Menschen“ waren... Was kann man daran nicht mögen?

WERBUNG

Der Sprachfreak in mir liebt es auch, dass das Lied größtenteils auf Ukrainisch ist. Ukrainisch habe ich ein Jahr lang an der Universität gelernt. Es ist eine Sprache, die ich immer noch sehr gerne höre. Außerdem ist das Hören verschiedener Sprachen gerade das, was den ESC so interessant macht.

Um die Soloarbeit dieser beiden sehr unterschiedlichen, aber ebenso großartigen Künstler kennenzulernen, würde ich empfehlen, sich "Big and Funny“ von Alyona Alyona und "Dream" von Jerry Heil anzuhören.

Der Beitrag der Ukraine aus dem letzten Jahr, „Heart of Steel“ von Tvorchi, belegte den sechsten Platz. Ich hoffe, dass die Ukraine einen Platz unter den ersten Fünf gewinnen wird— oder vielleicht sogar den Sieg erringen könnte, wie das Kalush Orchestra 2022. Auch die Buchmacher vermuten, dass sie eine Chance haben! EM

Die Halbfinale des Eurovision Song Contest finden am Dienstag, den 7. Mai und Donnerstag, den 9. Mai statt, bevor das große Finale am Samstag, den 11. Mai steigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eurovision 2024: Israel nimmt jetzt doch teil mit neuem Liedertext

Eurovision 2024: Droht Israel die Disqualifikation, nachdem zwei Lieder abgelehnt wurden?

Helen Mirren, Gene Simmonds und Boy George unterstützen Teilnahme Israels an Eurovision