Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Tsunami-Katastrophe: Tausende Tote befürchtet

Tsunami-Katastrophe: Tausende Tote befürchtet
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Tsunami-Katastrophe in Indonesien sind vermutlich mehr als tausend Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden bezifferten die Zahl der Todesopfer auf der Insel Sulawesi in ihrer Zwischenbilanz von Sonntag auf mindestens 832. Mehr als 500 Menschen wurden schwer verletzt. Die Regierung befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer in die Tausende geht.

Zwei Erdbeben und darauffolgend ein Tsunami hatten am Freitag die Westküste Sulawesis heimgesucht.

Indonesiens Präsident Joko Widodo machte sich in der Küstenstadt Palu ein Bild der Lage. Er appellierte an seine Landsleute, Geduld zu haben. Aus dem Ausland trafen Hilfsangebote ein.

Auf Sulawesi sind - im Unterschied zu Indonesiens beliebtester Insel Bali - verhältnismäßig wenig ausländische Touristen unterwegs.

An der Westküste gibt es viele Orte, wo Menschen größtenteils von der Fischerei leben.

Insgesamt ist ein Küstenstreifen von etwa 300 Kilometern betroffen. Möglicherweise sieht es in Gebieten weiter im Norden - näher am Zentrum des Bebens - noch schlimmer aus.