Eilmeldung

Eilmeldung

Rumänien: "Regierung will nur von anderen Problemen ablenken"

Sie lesen gerade:

Rumänien: "Regierung will nur von anderen Problemen ablenken"

Rumänien: "Regierung will nur von anderen Problemen ablenken"
@ Copyright :
Inquam Photos/Octav Ganea via REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Das zweitägige Referendum über eine Verschärfung des Verbots der Homo-Ehe in Rumänien ist wegen einer zu geringen Beteiligung der Bürger gescheitert. Nur 21 Prozent der mehr als 18 Millionen Wahlberechtigten gaben am Wochenende ihre Stimmen ab.

Dazu der Politologe und Berater des Europarats Sorin Lonita:

"Dieses Problem war bis vor 6 Monaten fast kein Thema. Es ist offensichtlich, dass dieses Thema instrumentalisiert und von Politikern strategisch genutzt wird, um andere Probleme zu lösen. Das bedeutet, dass sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von anderen Problemen ablenken wollen und politisches Kapital in etwas investieren, das populär zu sein scheint".

Florin Buhuceanu ist Vorsitzender von "Accept", einer Vereinigung in Bukarest, die für die Gleichberechtigung von Homosexuellen kämpft:

"Die Regierung will eine Art von Diskriminierung in die Verfassung einfügen ,die uns doch alle schützen soll und nicht nur wenige. Darüber hinaus hat sie eine Anti-homosexuellen-Kampagne gestartet und es ist eine sehr hässliche Anti-homosexuellen Kampagne. Sie wird direkt von der PSD, der sozialdemokratischen Partei und in einer unheligen Allianz, von der rumänisch-orthodoxen Kirche unterstützt".

Weltweit begrüßen Lesben- und Schwulenverbände, dass die Bürger Rumäniens dem homophoben Kurs der Regierung eine Absage erteilt haben.