Eilmeldung

Eilmeldung

EU-Außengrenze: Kroatische Polizei geht offenbar mit Gewalt gegen Migranten vor

Sie lesen gerade:

EU-Außengrenze: Kroatische Polizei geht offenbar mit Gewalt gegen Migranten vor

EU-Außengrenze: Kroatische Polizei geht offenbar mit Gewalt gegen Migranten vor
Schriftgrösse Aa Aa

Rund 5.000 Migranten sind an der EU-Außengrenze zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien gestrandet. Eintausend haben Unterschlupf in einem ehemaligen Studentenwohnheim in Bihac, einer Stadt in unmittelbarer Nähe der Grenze gefunden. Von hier aus versuchen viele nachts nach Kroatien zu gelangen.

Sie müssen hier in unhygienischen Verhältnissen leben, für hunderte Menschen stehen nur wenige Toiletten zur Verfügung. Der Geruch ist abstoßend. Nachts gibt es kaum Licht, Strom ist Mangelware.

"Rund 1000 Migranten und Flüchtlinge leben in diesem verlassenen Haus. Es ist wirklich ein Skandal. Viele der Migranten hier beschweren sich über mutmaßliche Gewalt kroatischer Polizisten. Ich weiß nicht, ob es stimmt, aber spreche mit einigen, um mehr zu erfahren. "

Wenn die kroatische Polizei die Migranten aufgreift, werden sie zur Umkehr nach Bosnien-Herzegowina gezwungen.

Dieser Mann aus Bangladesch erklärt, dass sein Bein ihm viele Probleme mache, es sei mehrmals gebrochen. Er benötige Medikamente, und auch, dass er am Kopf Verletzungen durch kroatische Polizisten erlitten habe: "Bitte öffnen Sie die Grenze, bitte, bitte. Ich danke Ihnen so sehr."