Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Proteste gegen hohe Spritpreise: eine Tote, über 400 Verletzte

Reifen brennen, im Hintergrund Männer in gelben Warnwesten
Reifen brennen, im Hintergrund Männer in gelben Warnwesten -
Copyright
REUTERS/Stephane Mahe
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich haben Zehntausende Menschen mit Straßenblockaden gegen hohe Spritpreise protestiert.

Laut Innenministerium kamen zu den Demonstrationen, die sich über das gesamte Land erstreckten, fast 283.000 Teilnehmer.

Die aufgrund ihrer gelben Warnwesten so genannten "Gilets Jaunes" blockierten Verkehrsachsen, Kreisverkehre und Mautstellen. Da die wenigsten der rund 2000 Protestaktionen angemeldet waren, war das Ausmaß für die Polizei nur schwer einzuschätzen.

Neben dem Ärger über eine Steuererhöhung auf Benzin und Diesel treiben die Menschen auch andere Themen auf die Straße: Tempolimits, Mindestlohn, Steuern generell. Sie sind unzufrieden mit der Regierung um Präsident Emmanuel Macron. Dessen Politik nehmen sie als eine Politik der Reichen wahr.

Mindestens 400 Menschen wurden am Samstag verletzt, mindestens 14 von ihnen schwer, darunter auch ein Polizist. Bis zum frühen Samstagabend waren 73 Personen festgenommen worden.

In Pont-de-Beauvoisin, nördlich von Grenoble, endete der Protest für eine Frau gar tödlich. Eine Autofahrerin sei bei einer Straßenblockade in Panik geraten und habe die etwa 50 Jahre alte Demonstrantin überfahren. Zuvor sollen einige der etwa 40 Teilnehmer der Demonstration auf das Auto der Frau getrommelt haben. Das sagte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner.

Nach stundenlangem Gerangel zwischen Protestteilnehmern und der Polizei in der Nähe des Präsidentenpalasts in Paris, haben sich die "Gilets Jaunes" zum Abend hin verstreut. Es habe vor Ort keine Personen- oder Sachschade gegeben, so der Pariser Polizeichef Michel Delpuech.