Eilmeldung

Eilmeldung

Filmpreis fürTänzer, Hundefriseur, Trolle oder den Bauernbuben?

Sie lesen gerade:

Filmpreis fürTänzer, Hundefriseur, Trolle oder den Bauernbuben?

Filmpreis fürTänzer, Hundefriseur, Trolle oder den Bauernbuben?
Schriftgrösse Aa Aa

„Cold War“ beginnt im Winter 1949 und ist ein Film, angelehnt an die Liebesgeschichte der inzwischen verstorbenen Eltern von Pawel Pawlikowski, der Polen im Alter von 14 Jahren Richtung Westeuropa verließ. Der Film ist Spitzenreiter unter den Nominierten für die diesjährigen Europäischen Filmpreise - „Cold War“ führt mit 5 Nominierungen - eine leidenschaftliche Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Kalten Krieges in den 1950er Jahren in Polen, Berlin, Jugoslawien und Paris. Der Film wurde für den besten Film, den besten Regisseur, das beste Drehbuch und Joanna Kulig und Tomasz Kot aus Polen als beste Schauspieler nominiert. Pawlikowskis letzter Film "Ida" hatte fünf europäische Filmpreise und den Oscar für den besten fremdsprachigen Film 2015 gewonnen.

Gleich dahinter kommt ein Film über einen sanften Hundefriseur mit 4 Nominierungen - "Dogman". In dem italienischen Drama-Film unter der Regie von Matteo Garrone Marcello gerät dieser Hundefriseur mit einem gewalttätigen ehemaligen Boxer aneinander, der die gesamte Nachbarschaft terrorisiert. Die Arbeit ist als bester Film, für das beste Drehbuch und “Hundefriseur" Marcello Fonte als bester europäischer Schauspieler nominiert.

4 Nominierungen heimste auch der schwedische Fantasyfilm "Border" ein. Der iranisch-schwedische Regisseur Ali Abbasi zeigt eine Zöllnerin, die Gefühle wie Angst oder Nervosität oder Schuldgefühle riechen kann – und sich bei der Begegnung mit einem Reisenden, der ähnlich deformiert aussieht wie sie – als Troll erkennt. Kandidat für den besten Film, den besten Regisseur, das beste Drehbuch und Eva Melander aus Schweden als beste Schauspielerin.

Auch „Glücklich wie Lazzaro“ von Alice Rohrwacher könnte absahnen – der Film zeigt die Begegnung zwischen Lazzaro, einem jungen, oft für einfältig gehaltenen Bauern und Tancredi, einem jungen Adeligen, der von seiner Phantasie umgetrieben wird. Könnte auch der beste Film werden, mit der besten Regie und dem besten Drehbuch und Alba Rohrwacher als bester Schauspielerin.

Und in „Girl“ von Lukas Dhont aus den Niederlanden schließlich träumt der Transgender-Teenager „Lara“ davon, Balletttänzer-in zu werden – möglicher bester Film, Bester Erstlingsfilm mit dem möglicherweise besten Schauspieler Victor Polster.

Über die Gewinner stimmen die über 3.500 Mitglieder der European Film Academy ab. Wer gewinnt? Wissen wir nach der 31. Verleihung der Europäischen Filmpreise, am Samstag, 15. Dezember, in Sevilla, Spanien.

Mehr dazu cinema