Eilmeldung

Eilmeldung

19 Märtyrer in Algerien seliggesprochen

19 Märtyrer in Algerien seliggesprochen
@ Copyright :
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat ein Zeichen gegen den islamistischen Terror gesetzt: In Algerien ließ er 19 von der Kirche als Märtyrer verehrte Menschen seligsprechen. Darunter sieben französische Trappistenmönche, die 1996 von Terroristen aus einem Kloster in Tibhirine entführt und anschließend ermordet worden waren.

Jean-Pierre Schumacher konnte vor den Entführern fliehen. Er erinnerte an die vielen Menschen, die während des algerischen Bürgerkriegs ums Leben gekommen sind.

"Wir werden die vielen Algerier nicht vergessen, die ihr Leben für den Frieden opfern mussten, um zu zeigen, dass sie mit der Gewalt nicht einverstanden sind. Sie sind echte Märtyrer."

Eine ehemalige Lehrerin und Muslimin kam auch zu der Zeremonie. Sie sagte:

"Für uns sind sie Märtyrer. 250.000 Algerier sind gestorben. Für uns sind sie ebenso Märtyrer wie alle anderen Märtyrer auch. Der einzige Unterschied ist ihre Religion. Einige sind Muslime, und sie sind Christen, aber es ist genau dasselbe."

In einer Grußbotschaft schrieb Papst Franziskus, dass er hoffe, dass die Zeremonie zum Frieden Algeriens beitrage und bedankte sich bei den algerischen Behörden, die den Gottesdienst ermöglicht hätten.