Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

41 Jahre unterwegs: Voyager 2 verlässt die Heliosphäre

41 Jahre unterwegs: Voyager 2 verlässt die Heliosphäre
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Vor 41 Jahren verließen die Geschwistersonden Voyager 1 und 2 die Erde für eine vier jährige Mission, die mit viel Glück bis zum Saturn gehen sollte. Aber die Weltraumveteranen sind dermaßen rüstig, dass jetzt auch Voyager 2 ihrer Schwester in den interstellaren Raum gefolgt ist – nach einer Reise von über 18 Milliarden Kilometern. Die Daten, die sie sendet, brauchen über 16 Stunden zur Erde – bei Lichtgeschwindigkeit.

Suzanne Dodd, JPL Voyager Project Manager

"Voyager 2 hatte das Glück, nicht nur Jupiter und Saturn zu erreichen, sondern auch Uranus und Neptun, um dann weitere 28 Jahre zu überstehen. und jetzt hat sie den interstellaren Raum erreicht."

Dank ihrer unerwarteten Robustheit haben die reiselustigen Rentner wertvolle Daten und beeindruckende Bilder zur Erde geschickt, die Wissenschaftler hoffen auf weitere fünf Jahre. Und jetzt hat auch Voyager 2 die Grenzregion erreicht, in der die Heliosphäre, der Einflussbereich des Sonnenwindes, die Blase der elektrisch geladenen Teilchen endet - dort beginnt der interstellare Raum. Die wichtigsten Experimente arbeiten noch – mit der Technik von 1977.

Suzanne Dodd, JPL Voyager Project Manager

"Ihr Smartphone hat mehr als 200.000 mal mehr Speicher als die Voyager-Sonden.”

Auch wenn die Sonde jetzt die Heliosphäre verlassen hat, zu den Grenzen unseres Sonnensystems bräuchte sie weitere 300 Jahre. Senden wird sie dann sicher nicht mehr, aber dann könnte ihnen eine neue Rolle zufallen: als Botschafter der Menschheit.

Suzanne Dodd, JPL Voyager Project Manager

"Nachdem sie verstummt sind, werden sie stille Botschafter der Menschheit in unserer Galaxie."

Was die einen hoffen, befürchten die anderen: die goldene Karte mit unserem Sonnensystem, die auf beiden Reisenden angebracht ist, könnte außerplanetarischen Zivilisationen den Weg zur Erde weisen.