Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Dicke Luft in Tscheljabinsk

Dicke Luft in Tscheljabinsk
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im russischen Tscheljabinsk ist es zu Demonstrationen gegen die massive Luftverschmutzung gekommen; am Ural konzentrieren sich Bergbau und Schwerindustrie. Widerstand regt sich seit Jahren, vor allem Frauen organisieren sich. Etwa 700 Demonstranten trotzten Temperaturen von minus 20 Grad Celsius. Das letzte Mal hielt sich der Smog zwei Wochen.

Tatyana Pominova:

"Es gibt keine Luft zum Atmen, wir ersticken, die Kinder sind krank, die Umwelt ist verpestet. Die Behörden sagen, es wäre besser geworden, aber das stimmt nicht. Sie sagen, ihre Messungen zeigen, dass es seit 2014 besser geworden ist, dabei haben sie 2014 einfach nur die Grenzwerte angehoben - und die Fabriken durften noch mehr Schadstoffe ausstoßen."

Diskussionen von Bürgergruppen mit den lokalen Behörden endeten ergebnislos, Die Behörden bestehen darauf, dass die Schadstoffwerte ungefährlich seien, auch wenn die Grenzwerte manchmal überschritten würden.

Tscheljabinsk ist berüchtigt für seine schlechte Luft, und die Demonstranten sehen nicht, dass sich daran absehbar etwas ändern wird. Im Gegenteil, 2019 soll in der Stadt ein neues Kupferbergbauunternehmen eröffnet werden.