Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

12.000 Gelbwesten - jetzt auch wütend auf Medien

12.000 Gelbwesten - jetzt auch wütend auf Medien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das siebte Wochenende in Folge demonstrieren in Frankreich die sogenannten Gelbwesten gegen die Politik von Emmanuel Macron

Vor allem in Paris, Marseille, Lyon, Toulouse und Bordeaux gab es am Samstag Proteste. 12 000 Menschen sind auf die Straße gegangen, Straßensperren wurden errichtet. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Journalisten werden als Kollaborateure bezeichnet

In Paris demonstrierten sie auch in der Nähe der Sender BFMTV und France Télévisions, die sie der Falschinformation bezichtigten.

BFMTV berichtet wie die Gelbwesten vor ihrem Sender protestierten.

Die Zahl der Demonstranten war in den vergangenen Wochen stetig zurückgegangen. Waren es zu Beginn der Proteste am 17. November noch 282 000, so hatten am Wochenende vor Weihnachten nur noch 39 000 Menschen demonstriert. Für die Zeit nach den Feiertagen wird allerdings erwartet, dass die Bewegung wieder deutlich an Zulauf gewinnt.

Die Proteste richteten sich anfangs vor allem gegen eine höhere Ökosteuer auf Kraftfahrstoffe. Mittlerweile wird die Wirtschaftspolitik von Präsident Macron insgesamt kritisiert. Die Regierung hatte im Dezember ein milliardenschweres Sozialpaket auf den Weg gebracht, um den Konflikt zu entschärfen.