Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Inter Mailand: Nein zu Rassismus

Samuel Eto'o hält einen schwarz-blauen Schal mit der Aufschrift "BUU"
Samuel Eto'o hält einen schwarz-blauen Schal mit der Aufschrift "BUU" -
Copyright
Inter Mailand
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der italienische Fußballverein Inter Mailand positioniert sich mit einer Videokampagne klar gegen Diskriminierung.

Die Aktion wurde ins Leben gerufen, nachdem der Club eine zweite Partie ohne Zuschauer spielen muss, weil einige Fans den senegalesischen Spieler Kalidou Koulibaly vom gegnerischen Verein Napoli rassistisch beschimpft hatten.

Der Ausruf "Buu", der im italienischen Fußball gemeinhin als rassistisch gilt, wird im Video von den ehemaligen Inter-Spielern Luis Figo, Javier Zanetti und Samuel Eto'o sowie dem Club-Präsidenten Steven Zhang umgedeutet in die Abkürzung für "Brothers Universally United" - "Brüder weltweit vereint".