Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Spanien trauert: Kleiner Julen tot in 70 Metern Tiefe gefunden

Spanien trauert: Kleiner Julen tot in 70 Metern Tiefe gefunden
Copyright
REUTERS/Jon Nazca
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Fast zwei Wochen lang hatten spanische Einsatzkräfte nach dem in einem Brunnen verschollenen Julen gesucht. Jetzt wurde aus den schlimmsten Befürchtungen traurige Gewissheit: Der zweijährige Junge hat den Sturz nicht überlebt.

Nach tagelangen Bohrungen wurde der Junge in einer Tiefe von mehr als 70 Metern gefunden, wie das spanische Fernsehen berichtete. "Die Einsatzkräfte haben um 1.25 Uhr den unglücklicherweise leblosen Körper des Kleinen lokalisiert", twitterte der Delegierte der Madrider Zentralregierung in Andalusien, Alfonso Rodríguez Gómez de Celiz, der den Eltern sein Beileid aussprach.

Illegaler Brunnen zu eng für raschere Bergung

Dabei hatten viele noch auf ein Wunder gehofft und unermüdlich versucht, Julen aus dem 107 Meter tiefen Brunnenschacht zu bergen. Das illegal auf der Suche nach Wasser gegrabene Loch im spanischen Ort Totalán hatte sich als extrem eng erwiesen und musste durch Bohrungen erweitert werden. Doch die Rettungskräfte erreichten den Jungen zu spät.

Gerichtsverfahren soll Umstände klären

Euronews-Korrespondentin Cristina Giner berichtete für uns aus Totalán: "Nach dem Notruf von Julens Eltern am 13. Januar hatte ein Gericht in Malaga ein Verfahren eröffnet. Die Untersuchung wird nun feststellen müssen, unter welchen Umständen das Kleinkind in der Familienfarm verunglückt ist."