Eilmeldung

Eilmeldung

Panik in Spaniens Wirtschaft nach Scheitern der "Brexit"-Pläne

Panik in Spaniens Wirtschaft nach Scheitern der "Brexit"-Pläne
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Ablehnung der Brexit-Pläne von Theresa May macht sich in Spaniens Wirtschaft eine Art Panik breit. Großbritannien ist der größte europäische Investor in diesem Land. Rund 700 britische Investoren haben mehr als 200.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Christopher Dottie, Präsident der britischen Handelskammer in Barcelona:

"Ich meine nicht, dass Großbritannien sich für einen solchen wirtschaftlichen Tiefschlag entschieden hat so gut wie sicher in einigen Wochen auf einen "No-Deal-Brexit" zusteuert. Unsere 300 Mitglieder sind sehr besorgt und hoffen, dass schnell eine Lösung zustandekommt."

"Jedes Unternehmen macht sich Sorgen, ob es im April noch eine Handels-Lizenz hat, ob die Mitarbeiter da bleiben können, wo sie sind und die Lizenz in vielen Sektoren wirklich davon abhängt, ob das europäische Unternehmen sind."

2017 wurden zwischen beiden Ländern Güter für mehr als 53 Milliarden Euro ausgetauscht, 20 Millionen britische Touristen besuchen jedes Jahr Spanien und es gibt rund 300.000 Briten, die hier wohnen. Spanien sollte die EU-Verhandlungen anführen, findet Dottie, um ein gutes Handelsumfeld sicherzustellen. Die Wirtschaft ist jedoch skeptisch gegenüber dem Deal.

Christopher Dottie:

Im Gespräch mit den Mitgliedern der Kammer hatten wir das Gefühl, dass es unmöglich sein wird, eine Vereinbarung zu finden und zu ratifizieren, angesichts der roten Linien, die die britische Regierung gezogen hat, und ihrer Bewertung der Abstimmung. Es muss sich etwas ändern, und wir können nicht weiter hoffen, dass eine Verhandlung nach 2 Jahre ohne triftigen Grund eine neue Wendung nimmt.“

Cristina Giner

Cristina Giner, Euronews:

"Bisher hat der Brexit das Engagement der britischen Investoren in Spanien nicht beschädigt, aber es bleibt abzuwarten, was nach dem Rückschlag im Parlament und jetzt passiert, da sich der Scheidungstermin nähert."