Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr Venezolaner als Portugiese - nach 37 Jahren zurück in Porto

Mehr Venezolaner als Portugiese - nach 37 Jahren zurück in Porto
Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als drei Millionen Venezolaner haben das Land schon in den vergangenen Jahren verlassen. Tausende sind nach Portugal gekommen - für einige war es ein schwieriger Weg ... zurück - wie für Jorge Alves, der in Porto ein venezolanisches Restaurant aufgemacht hat.

"Ich war 17, als ich nach Venezuela gegangen bin, - und ich habe dort 37 Jahre lang gelebt. Jetzt bin ich hier wieder ein Migrant. Ich bin eher Venezolaner als Portugiese.", sagt er.

Nach 37 Jahren zurück in Portugal

Jorge Alves hätte nie gedacht, dass er mit 54 noch einmal ganz von vorne anfangen müsste. Er hofft, einige seiner Geschäftsinteressen in Venezuela retten zu können, und er will deshalb keine politischen Kommentare abgeben. Seine venezolanischen Angestellten sind weniger zurückhaltend.

Luis Mujica meint: "Bei der Organisation Amerikanischer Staaten oder der UNO, da gab es einige Fortschritte. ich hoffe, sie üben soviel Druck aus wie möglich, damit es Neuwahlen gibt und eine Basis für das ganze Land. Das Gemeinsame hat in den vergangenen Jahren gefehlt."

Und seine Kollegin Mary Léon sagt: "Ich glaube, wir Venezolaner haben alle große Hoffnung in das was jetzt passiert - mit Präsident Guaido. Die internationale Staatengemeinschaft greift jetzt auch ein."

Unsere Korrespondentin in Portugal, Filipa Soares, erklärt: "Die portugiesische Regierung verfolgt die Ereignisse in Venezuela sehr genau, denn es gibt eine große portugiesische Gemeinde dort. Tausende haben das Land in den vergangenen Jahren wieder verlassen, aber mindestens 300.000 Portugiesen sind noch in Venezuela ."