EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Halbherzige Entschuldigung von Viktor Orbán

Für seine diffamierende Wahlkampfkampagne hat sich Orban nicht entschuldigt
Für seine diffamierende Wahlkampfkampagne hat sich Orban nicht entschuldigt
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Viktor Orbán hat sich bei Mitgliedern der EVP dafür entschuldigt, dass er sie in einem Interview als "nützliche Idioten" bezeichnet hat, eine Entschuldigung für seine diffamierende Wahlkampfkampagne blieb allerdings aus.

WERBUNG

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich bei den Mitgliedern der Europäischen Volkspartei EVP in einem Brief dafür entschuldigt, dass er sie in einem Interview als "nützliche Idioten" bezeichnet hat.

In dem Schreiben bat er darum, den angekündigten Ausschluss seiner Fidesz-Partei aus der EVP zu überdenken. Er beharrte dort allerdings auch weiter auf seinen Positionen bei den Themen "Migration, Verteidigung der christlichen Kultur und der Zukunft Europas".

Der Fraktionsvorsitzende der EVP, Manfred Weber, hatte Orbán zuvor jedoch um etwas ganz anderes gebeten, nämlich um eine Entschuldigung für seine nationale Wahlkampfkampagne. Auf den Plakaten der Anti-Migrations-Kampagne werden Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der US-Milliardär George Soros angegriffen.

Kurz vor einem Besuch Manfred Webers in Budapest wurden die diffamierenden Plakate überklebt, die Kampagne im ungarischen Fernsehen lief allerdings weiter - vielleicht ist Orbán dieses Mal zu weit gegangen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Alarmstufe Rot in Ungarn: Hitzewelle gefährdet die Obdachlosen

EU-Parlamentskandidatin steht wegen Körperverletzung vor Gericht

Opposition in Ungarn: Péter Magyar sagt Viktor Orbán den Kampf an