Eilmeldung

Eilmeldung

"Dordogneshire": Britische Aussteiger

Die Burgen der Dordogne
Die Burgen der Dordogne
Schriftgrösse Aa Aa

Eymet, ein malerisches Dorf in der Dordogne - eine französische Region, in der jeder Zehnte britisch ist.

Viele sind des Brexit überdrüssig, beobachtet Adrian Cattermole, der sein Café des Arts vor vier Jahren eröffnete. "Das einzige, was die Menschen in Eymet wirklich beunruhigt, ist der Wechselkurs," erklärt Cattermole. "Falls es zu einem ungeordneten Bexit kommt und alles zusammenbricht, hat das Auswirkungen auf ihre Rente und das Geld, das sich die Menschen aus Großbritannien nach Frankreich überweisen."

Seit Jahrzehnten schon locken viele Briten die niedrigen Grundstückspreise, gutes Wetter und die Nähe zu den Bordeaux-Weinanbaugebieten in die Dordogne. Nun liefert der nahende Brexit ein weiteres Argument.

Maura Mc Guirk zog vor kurzem mit ihrem Mann nach Eymet. Sie sagt, "wenn es keine Freizügigkeit gibt und lange dauert, bis entsprechende Verträge aufgestellt werden, die es uns Briten ermöglichen, nach Europa und von dort nach Großbritannien zu reisen, ist alles in Gefahr. Bevor wir nicht mehr herkommen dürfen, haben wir uns deshalb entschieden, jetzt nach Frankreich zu ziehen."

Das Paar will die französische Staatsbürgerschaft erhalten. Doch angesichts der gesteigerten Nachfrage ihrer Landsleute am französischen Pass müssen sie wohl mit einigen Jahren Wartezeit rechnen.