Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Europaspiele in Weißrussland: Minsk ist gut vorbereitet

Europaspiele in Weißrussland: Minsk ist gut vorbereitet
Schriftgrösse Aa Aa

Zu den Europaspielen im Juni erwartet die weißrussische Hauptstadt Minsk Tausende Athleten und Zuschauer. Für das Sportereignis werden Infrastruktur und Veranstaltungsorte auf Vordermann gebracht. Was wird von den Spielen bleiben? Thema diese Folge von Focus.

Die weißrussische Hauptstadt Minsk bereitet sich auf die zweiten Europaspiele vor. Viertausend Athleten aus ganz Europa werden bei dem Sportereignis antreten. 2015 wurde in Aserbaidschan die erste Ausgabe ausgetragen. In Minsk gibt es gut ausgestattete Sportstätten, so Anatol Kotau, Stellvertretender Geschäftsführer, Minsk European Games Organizing Committee (MEGOC):

_ "Minsk ist gut vorbereitet. Wir mussten nicht viel Geld für die Infrastruktur und für die Sportstätten in die Hand nehmen. Wir mussten nur renovieren und die Stätten so vorbereiten, dass verschiedene Sportarten gleichzeitig in der Stadt ausgetragen werden können._"

Wettkämpfe in 15 verschiedene Disziplinen

Euronews-Reporter Damon Embling: "Die Teilnehmer der Spiele hier in Minsk werden um Medaillen in 15 verschiedenen Sportarten kämpfen, von der Rhythmischen Gymnastik bis zum Wrestling, von Beach Soccer bis Basketball."

Zu ihnen gehört Ekaterina Galkina aus Minsk. Die 22-Jährige trainiert bis zu neun Stunden am Tag rhythmische Gymnastik: "Die Europaspiele sind für mich einer der wichtigsten Wettbewerbe in diesem Jahr. Nächstes Jahr finden die Olympischen Spiele statt und ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Und natürlich will ich mein Bestes geben."

Auch Alexander Khanin trainiert hart für das Multisport-Event mit olympischem Charakter. Der 20-Jährige fing mit sechs Jahren an, Tischtennis zu spielen. Bei den Europaspielen will er sich für Olympia qualifizieren:.

"Die Europaspiele sind ein sehr wichtiger, ein sehr großer Wettbewerb. Sie werden erst zum zweiten Mal ausgetragen. Für mich sind sie auch etwas ganz Besonderes, weil ich nicht in Baku bei den ersten Europaspielen dabei war. Ich werde versuchen, mein Bestes zu geben und hoffe, dass alles gut läuft."

Für die zahlreichen Zuschauer erweitert die Stadt ihre Flotte an Elektrobussen. Die umweltfreundlichen Fahrzeuge werden in Weißrussland gebaut:

"Die Menschen, die zu den Zweiten Europaspielen kommen, finden mehr als 80 moderne Elektrobusse auf den wichtigsten Strecken. So kommen die Besucher leicht zu jeder Sportveranstaltung und sie werden feststellen, wie umweltfreundlich, leise und komfortabel unsere Busse sind", so Sergey Chistov, stellvertretender Chefdesigner, Belkommunmash.

Nachhaltigkeit und grüne Technologien werden großgeschrieben

Neben grünen Technologien werden in Minsk auch innovative Bereiche wie Virtual Reality und künstliche Intelligenz großgeschrieben. Die IT-Start-up-Branche floriert: Das Technologieunternehmen Synesis Sport beschäftigt an die 1000 junge Mitarbeiter. Die Firma entwickelte eine spezielle App für die Europaspiele:

"Auf der App kann man sehen, wo die Veranstaltungsorte sind, welches Programm, welche Sportarten dort ausgetragen werden, aber auch, wo man Tickets kaufen kann. Außerdem findet man Informationen über verschiedene Orte in Weißrussland, über das Land selbst, über Minsk", so Alexander Gvozd, Qualitätssicherungsingenieur, Synesis Sport.

Das Unternehmen entwickelte auch eine digitale Plattform, die den Organisatoren bei der Verwaltung der Spiele hilft und logistische Informationen liefert:

"Das Managementsystem der Spiele ist das Gehirn der Veranstaltung, neben großartigen Leuten natürlich. Damit organisieren wir die Abläufe bei der Akkreditierung, der Unterkunftssuche, bei An- und Abreisen sowie für den Transport, die Logistik und das Veranstaltungsmanagement", sagt Nailya Timerkhan, Projektmanagerin, Synesis Sport.

Über die Europaspiele hinaus wollen die Organisatoren sicherstellen, dass Minsk langfristig von dem Event profitiert:

"Es wird mehr als achttausend junge Freiwillige geben, die während und nach den Spielen im Dienst sind. Wir geben nicht nur Geld für die Spiele aus, sondern wir investieren in die Modernisierung der städtischen Infrastruktur, um eine grünere und freundlichere Stadt für die Bürger zu schaffen", so Anatol Kotau.

Der Countdown läuft

Für die teilnehmenden Sportler läuft der Countdown. Turnerin Ekaterina freut sich auf ein Publikum aus ihrer Heimatstadt: "Natürlich werden viele meiner Freunde und meine Familie da sein. Das wird mir sicherlich helfen, und ich hoffe, dass viele Leute kommen, um mich zu unterstützen. Ich denke, es wird alles perfekt sein."

Die zweite Auflage der Europaspiele wird vom 21. bis 30. Juni 2019 ausgetragen.