EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tirana: Demonstranten attackieren 5 Gebäude

Tirana: Demonstranten attackieren 5 Gebäude
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Dabei handelte es sich unter anderem um das Büro des Regierungschefs und das Hauptquartier der Polizei. Tausende Demonstranten beteiligten sich an dem Marsch.

WERBUNG

Die Anti-Regierungsproteste in Albanien haben sich ausgeweitet. Trotz strömenden Regens kamen in der Hauptstadt Tirana erneut tausende Demonstranten zusammen, um zum Teil gewaltsam gegen Korruption, Wahlmanipulation und Misswirtschaft zu protestieren.

Während des Marsches warfen Gewalttäter Brandsätze und feuerten Leuchtspurmunition auf Sicherheitskräfte.

Oppositionsführer Rama marschierte mit

Konkret fordern die Demonstranten, unter die sich auch Oppositionsführer Lulzim Basha mischte, der Chef der Demokratischen Partei, die Einsetzung einer Übergangsregierung und die Ausrufung von Neuwahlen. Die Opposition wirft der Regierung vor, die Parlamentswahlen vor zwei Jahren manipuliert zu haben.

Nach dem Gewaltausbruch vom Wochenende mit Verletzten auf beiden Seiten hatten mehrere westliche Botschaften in Tirana und Abgeordnete des Europaparlaments die Demonstranten zu friedlichem Protest aufgerufen. Die meisten Demonstranten, darunzter Denarda Krosi, hielten sich daran. Sie sagte anklagend: "Hinter der Arbeit der Regierung dieses Landes steckt Kriminalität. Weder Gesetze noch Regeln werden eingehalten. Deshalb sind wir hier, weil wir Demokratie wollen."

Regierungsgebäude im Visier

Während ihres Marsches attackierten die Demonstranten fünf staatliche Einrichtungen, die in ihren Augen stellvertretend für Korruption stehen. Darunter das Parlament, das Hauptquartier der Polizei und das Büro von Regierungschef Edi Rama.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Albanien: Ausschreitungen bei erneuten Protesten gegen Regierung

Balkan: Europas Albanien-Hilfe und kroatisch-serbisches Abtasten

Tirana: Ukraine und Albanien diskutieren gemeinsame Waffenproduktion