Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Jagen oder schützen? Streit um 1.300 Wölfe in Deutschland

Wolf im Wildpark Schorfheide
Wolf im Wildpark Schorfheide -
Copyright
Screenshot APTN
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Sollen mehr Wölfe in Deutschland gejagt werden dürfen? Das ist inzwischen auch Wahlkampfthema - vor der Europawahl, aber vor allem vor der Landtagswahl in Brandenburg, Die AfD fordert dort schon seit 2017 eine Obergrenze für Wölfe.

Etwa 1.300 Wölfe in Deutschland

Schätzungen des Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts zufolge gibt es inzwischen 1.300 Wölfe in Deutschland.

Brandenburgische Landwirtte beklagen die steigende Zahl von Angriffen auf ihre Herden und fordern das Recht, die Wölfe zu jagen.

Elard von Gottberg von der Agrargenossenschaft Ziesar hatte schon 2018 ein gerissenes Kalb zum brandenburgischen Landtag gebracht.

Von Gottberg sagt: "Wir fordern die sogenannte Schutzjagd, das heißt, ist Gefahr im Verzuge auf das Leben unserer Nutztiere, aber vielleicht auch auf den Menschen, dann sind wir däuf, dass wir uns verteidigen können."

Der Schutzstatus der Wölfe

Imke Heyter kümmert sich im Wildpark Schorfheide um Wölfe, sie meint, diese gingen dem Menschen am liebsten aus dem Weg - und sie meint, man müsse sie weiter schützen.

Sie meint: "Also jetzt ist ja der aktuelle Schutzstatus so, dass der Wolf eine streng geschützte Art ist, aber einzelne Tiere entnommen werden können, wenn sie eben viel Mist bauen, da bin ich auch auf jeden Fall dafür, aber ich fände es bedenklich, wenn der Schutzstatus komplett aufgeweicht wird."

Grüne sehen in Jagd keine Lösung

Die Grünen in Brandenburg sehen in der Jagd keine echte Lösung.

Benjamin Raschke von Bündnis 90/Die Grünen erklärt: "Das Ökosystem ist natürlich darauf ausgelegt, dass es einen Räuber an der Spitze gbit. Und wir haben in Brandenburg 90.000 Wildschweine, die jedes Jahr geschossen werden, und 60.000 Rehe, so ungefähr. Und es werden aber von Jahr zu Jahr mehr. Das heißt, mit dem Mittel Jagd ist es nicht in den Griff zu bekommen. Es erden jedes Jahr mehr Wildschweine und es werden jedes Jahr mehr Rehe."

Wölfe auf der Autobahn überfahren

Wie weit Wölfe geschützt werden sollen, ist auch ein Streitthema zwischen Menschen in der Stadt und auf dem Land. Wölfe aus Brandenburg sind inzwischen auch in Bayern und Hessen gesichtet worden. Zuletzt sind mehrere Tiere auf Autobahnen überfahren worden. Daher heißt es im hessischen Umweltministerium, dass sich Wölfe in Hessen ansiedeln, sei sehr unwahrscheinlich.

APTN Screenshot
Wolf im Wildpark SchorfheideAPTN Screenshot