Eilmeldung

D-Day: Erinnerung zum 75. Jahrestag

D-Day: Erinnerung zum 75. Jahrestag
Schriftgrösse Aa Aa

Ihre Namen sind Harold, James, Samuel, Robert und Walter. 9387 US-amerikanische Soldaten sind hier in Colleville-sur-Mer, im Norden Frankreichs, begraben. Sie alle starben 1944, im Zweiten Weltkrieg, als sie im besetzten Frankreich im Einsatz waren.

Auf diesem Friedhof werden am Donnerstag der französische und der US-Präsident an den 75. Jahrestag, an den D-Day erinnern. Eine große Veranstaltung in Gedenken an den 6. Juni 1944, als die Alliierten in der Normandie landeten.

Ein Friedhofsgärtner sagt, dass eine große Zeremonie auf diesem Friedhof stattfinden wird: "Viele Veteranen werden kommen und natürlich der US-Präsident. Die ganze Welt wird auf diesen Friedhof schauen. Wir wollen den Soldaten, die Europa die Freiheit gebracht haben, unseren Respekt zollen."

"Alliierte kamen als Befreier"

Insgesamt werden 12.000 Menschen zu der Veranstaltung erwartet. Es wird mit enormen Staus gerechnet, denn es gibt nur kleine Landstraßen, die zu dem Friedhof führen. Friedhofsleiter Scott Desjardins will alles perfekt organisiert sehen: "Es ist eine große Aufgabe, aber sind wir genau im Zeitplan, werden wir das schaffen. Der Grund, warum diese Generation diese Landung so bekannt gemacht hat, ist, dass sie Befreier waren. Sie kamen nicht, um sich Land zu holen oder Wohlstand aufzubauen. Sie kamen wirklich als Befreier, sie befreiten das Land, und dann gingen sie wieder nach Hause. Die einzigen, die nicht wieder nach Hause kamen, die einzigen, für die wir heute beten, das sind die Männer, die hier begraben sind."

Tausende sind bereits in die Normandie gereist, um der britischen, amerikanischen, französischen und kanadischen Soldaten zu gedenken. In der Nähe von Omaha Beach findet eine militärische Zeremonie statt, bei der Zivilisten und Soldaten ihren Helden gleichermaßen Respekt zollen.

Eine Frau meint: "Unsere Veteranen sind jetzt alt, sie sterben langsam. Es ist wichtig, ihnen und den alliierten Truppen, die gelandet waren, um uns zu retten, Anerkennung entgegen zu bringen."

Der ehemalige US-Soldat, Daniel King wollte unbedingt selbst vor Ort sein: "Ich dachte mir, es ist wichtig, mir selbst ein Bild davon zu machen. Und wenn ich mir das hier anschaue, muss ich sagen, es ist kaum vorstellbar, wie die Soldaten hier gelandet sind und wie das alles passiert ist."

Nachdem Theresa May, nur wenige Kilometer entfernt, eine erste Zeremonie besucht hat, werden Emmanuel Macron und Donald Trump den 75. Jahrestag des D-Day feiern, hier auf diesem Friedhof, in der Nähe von Omaha Beach, wo so viele US-Soldaten gefallen sind. In der Zwischenzeit wird der französische Premierminister Edouard Philippe bei Justin Trudeau in der Nähe von Juno Beach stehen. Dort, wo die kanadischen Truppen landeten. Wladimir Putin, der vor fünf Jahren zum 70. Jahrestag hier war, wurde nicht eingeladen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.