Eilmeldung
This content is not available in your region

Ägypten: Christliche Minderheit hat es im Fußball schwer

euronews_icons_loading
Ägypten: Christliche Minderheit hat es im Fußball schwer
Schriftgrösse Aa Aa

Rund 10 Prozent der ägyptischen Bevölkerung sind koptische Christen. Fußball hat einen großen Stellenwert im Land, doch koptische Spieler sind im Spielbetrieb völlig unterrepräsentiert. Die Organisation "je suis" will dies ändern und jungen koptischen Fußballtalenten eine Chance geben.

Dazu der Mitbegründer der Fußball-Akademie Mina Bindari:

"Wir hatten ein Problem. Als Christen in Ägypten versuchten, Klubs beizutreten, wurden sie abgelehnt. Als ich in die Kirche ging, spielte ich nur bei von der Kirche organisierten Turnieren. Ich wusste nicht, warum ich nur für die Kirche spielen durfte. Warum kann das nicht so sein, wie bei anderen, die ich im Fernsehen sehe, oder bei meinen Freunden aus der Schule, die für diesen oder jenen Club spielen? Mir wurde klar, dass dies nicht meine eigene Schuld ist. Dieses Problem gibt es in Ägypten seit über 50 Jahren".

Karam Kordy, Mitglied des ägyptischen Fußballverbands, bestreitet jegliche Diskriminierung im ägyptischen Fußball. Kordy verweist auf Hany Ramzy, den Co-Trainer der ägyptischen Nationalmannschaft, der Kopte ist. Als ehemaliger Verteidiger, der 124 Spiele für Ägypten bestritt, spielte Ramzy für Werder Bremen und Kaiserslautern.

"Wir fragen nie, ob Spieler Muslime oder Christen sind oder welche Religion sie haben. So etwas findet nicht satt. Wir haben immer wieder ausgezeichnete christliche Spieler in der Nationalmannschaft. Wir feuern sie alle an".

Obwohl es keine offiziellen Statistiken zur Religionszugehörigkeit im Fußball gibt, sehen viele Ramzys Erfolgsgeschichte als Ausnahme. Eine Handvoll Kopten spielt für kleinere ägyptische , aber es gibt aktuell keine koptischen Spieler in der Nationalmannschaft. Die Fußball-Akademie arbeitet daran, dass künftig zu ändern.