Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Judo Grand Prix Zagreb 2019 - Gold für Tina Trestenjak

Judo Grand Prix Zagreb 2019 - Gold für Tina Trestenjak
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zweiter Wettkampftag beim Judo Grand Prix in Zagreb. Japan führt mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen den Medaillenspiegel in der kroatischen Hauptstadt an.

Auf Platz 2 folgt Kanada mit einer Goldmedaille und zwei Silbermedaillen. Großbritannien liegt mit einer Gold-, zwei Silber-, und zwei Bronzemedaillen auf Platz 3. Vier Wettkämpfe standen heute auf dem Programm.

In der Klasse bis 73 Kg sichert sich der Israeli Tohar Butbul die Goldmedaille. Nach dem zweiten Platz beim Grand Slam in Baku, reichte es diesmal zum Platz ganz oben auf dem Treppchen.

Der Kanadier Arthur Margelidon musste sich Butbal geschlagen geben. Ein Waza-Ari reichte nach 4:00 Minuten zum Sieg beim Judo Grand Slam in Zagreb und zum ersten Gold auf der Judo-Tour.

Takanori Nagase gewinnt das Finale in der Klasse bis 81 Kg. Der Kanadier Antoine Valois-Fortier musste sich mit der Silbermedaille zufriedengeben. Mit einem Ippon beendete der Japaner schon nach 2:25 Minuten den Kampf:

„Tatsache ist, dass Valois-Fortier und ich oft gegeneinander gekämpft haben. Das macht es schwieriger. Aber ich muss mich nur auf mein Judo konzentrieren. Der Ippon kam ganz spontan und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden".

Bei den Damen sichert sich Tina Trestenjak Gold in Zagreb. Die Olympiasiegerin schlug im Finalkampf die Japanerin Nami Nabekura. Mit einem Ippon gelang nach 4:45 Minuten der Erfolg in der Klasse bis 63 Kg. Es war ihr erster Sieg auf der Judo-Tour seit Januar 2018.

In der Klasse bis 70 Kg gewinnt die Britin Gemma Howell. Sie schlug im Finale Kim Polling aus den Niederlanden. Nach 4:00 Minuten Kampfzeit brachte ein Waza-Ari den Sieg für Howell.

Nach ihrem Erfolg beim Grand Prix in Budapest ist es in diesem Jahr bereits die zweite Goldmedaille für die Britin:

„Ich wußte, dass ich auf dem Boden kämpfen muss. Ich hatte ihren Arm im Griff und ich habe ihn gehalten, als wäre es der schönste Teddybär der Welt. Ich habe nur gehofft, dass die Uhr so schnell wie möglich tickt. Ich war glücklich, als ich merkte das nur noch zwei Sekunden Kampfzeit übrig waren".