Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Deutsche Frau gewinnt 4.000-Kilometer-Radrennen weil sie auf der Straße schlief

Deutsche Frau gewinnt 4.000-Kilometer-Radrennen weil sie auf der Straße schlief
Copyright
Angus Sung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Eine deutsche Radfahrerin hat ein 4.000 Kilometer langes Rennen von Bulgarien nach Frankreich gewonnen. Sie triumphierte als erste Frau bei dem Langstrecken-Event.

Fiona Kolbinger gewann die siebte Auflage des Transcontinental Race. Die 24-Jährige schlief am Straßenrand - durchschnittlich nur vier Stunden Schlaf pro Nacht.

Bei dem einzigartigen Rennen - das in diesem Jahr in Burgas an der bulgarischen Schwarzmeerküste begann und im französischen Brest endete - wählen die Radfahrer ihre Route selbst und entscheiden, wann sie sich ausruhen wollen. Jeder Teilnehmer muss auf dem Weg zum Ziel vier vorgeschriebene Kontrollpunkte passieren.

Kolbinger startete am Samstag, 27. Juli, mit 264 weiteren Teilnehmern - 40 davon Frauen - und beendete das Rennen in 10 Tagen, 2 Stunden und 48 Minuten.

"Ich bin so, so, so überrascht, dass ich gewonnen habe", sagte sie. "Sogar jetzt noch. Als ich startete, dachte ich, dass ich vielleicht auf das Podium der Frauen kommen könnte. Aber ich hätte nie gedacht, dass ich das ganze Rennen gewinnen könnte. Ich denke, ich hätte härter sein können. Ich hätte weniger schlafen können."

Die Teilnehmer durchquerten sieben oder mehr Länder, darunter Bulgarien, Serbien, Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Slowenien, Italien, Österreich, die Schweiz und Frankreich.

Jeder Abschnitt stellte eine andere Herausforderung für die Fahrer dar. Von Schotterpisten bis hin zu Höhenanstiegen und beinbrechenden Steigungen. Dazu gehörten das Timmelsjoch (2.474 m) in Südtirol an der Grenze zu Italien und Österreich sowie der Col du Galibier (2.645 m), einer der höchsten befestigten Gebirgspässe in den französischen Alpen.

Es war Kolbingers erstes Ultralangstreckenrennen überhaupt und sie kam fast sechs Stunden vor dem Zweitplatzierten ins Ziel.