Eilmeldung

Migrantenkrise im Mittelmeer

Migrantenkrise im Mittelmeer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das italienische Rettungsschiff "Mare Jonio" mit 99 geretteten Bootsflüchtlingen an Bord darf weiter keinen italienischen Hafen anlaufen. Frauen, Kinder und Kranke dürften das Schiff aber verlassen, heißt es aus dem Innenministerium in Rom.

Das Schiff der Hilfsorganisation "Mediterranea Saving Humans" hatte die Migranten am Mittwochmorgen an Bord genommen. Nach Angaben der Organisation waren darunter 26 Frauen, 22 Kinder unter zehn Jahren und sechs weitere Minderjährige.

Die Hilfsorganisation teilte mit, dass sich das Schiff rund 24 Kilometer südlich der italienischen Insel Lampedusa an der Grenze zu den Hoheitsgewässern aufhalte. Am Morgen seien zwei Offiziere der Finanzpolizei an Bord gekommen, um sich ein Bild der Lage zu machen.

Unterdessen hat die italienische Staatsanwaltschaft das Rettungsschiff "Open Arms" beschlagnahmt. Die Besatzung bleibt aber auf freiem Fuß.

Auch das deutsche Rettungsschiff "Eleonore" der Dresdner Hilfsorganisation "Mission Lifeline", mit rund 100 Migranten an Bord, kann derzeit noch nicht in einen Hafen einlaufen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.