1 Mio bei Papstmesse auf Madagaskar: Mit kleinen Schritten Welt retten

1 Mio bei Papstmesse auf Madagaskar: Mit kleinen Schritten Welt retten
Copyright REUTERS/Yara Nardi
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Papst Franziskus besuchte auch die "Stadt der Freundschaft", die sein argentinischer Landsmann Priester Opeka für die Ärmsten der Armen gegründet hat.

WERBUNG

Bei Wind und kühlen Temperaturen hat Papst Franziskus vor etwa einer Million Menschen auf Madagaskar eine Messe abgehalten und Vetternwirtschaft und Korruption verurteilt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche ermunterte die Gläubigen in der Hauptstadt Antanarivo dazu, mit kleinen Schritten die Welt zu retten.

Der Papst sagte auch: "Wenn wir um uns herum sehen, wie viele Männer und Frauen, junge Leute und Kinder leiden, wieviele in Not leben. Das ist nicht Gottes Plan."

Der Papst aus Argentinien traf in Madagaskar auch seinen Landsmann, den Priester Pedro Opeka, der auf der Insel das Solidaritätsprojekt von Akamasoa leitet. In der sogenannten Stadt der Freundschaft - die auch mit Hilfe von Spenden aus Kärnten finanziert wird - leben tausende Menschen, die früher auf Mülldeponien ihr Dasein fristeten. 

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tscheche bezahlt fast 900.000 Euro für Papst-Lamborghini

Nawalny wird am Freitag in Moskau beerdigt

Ibiza: Ex-Kanzler Sebastian Kurz wegen Falschaussage schuldig gesprochen