Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Kein jüngerer da": Warum der NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt wurde

"Kein jüngerer da": Warum der NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt wurde
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Wahl eines NPD-Funktionärs zum Ortsvorsteher im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung hat auch in der Landes- und Bundespolitik hohe Wellen geschlagen. Stefan Jagsch war vergangene Woche einstimmig - mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP Vertretern - gewählt worden.

"Er kann mit Computern umgehen"

Der CDU-Vertreter Norbert Szielasko erklärte gegenüber dem Hessischen Rundfunk, das Gremium sei partei-unabhängig. Es habe keinen anderen Kandidaten gegeben, vor allem keinen jüngeren, der auch mit Computern umgehen und Mails verschicken könne.

Tauber: "Unverantwortlich und geschichtsvergessen"

Politiker aus dem Wetterau-Kreis, zu dem die Gemeinde gehört haben bereits angekündigt, mögliche Schritte zu prüfen.

Der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Tauber erklärte die Wahl als unverantwortlich und geschichtsvergessen. Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wurde deutlich: "Wir kooperieren nicht mit Nazis! Niemals!" schrieb er auf Twitter.