EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Frankreichs ehemaliger Staatspräsident Jacques Chirac († 86) gestorben

Frankreichs ehemaliger Staatspräsident Jacques Chirac († 86) gestorben
Copyright  REUTERS/Stringer/File Photo
Copyright  REUTERS/Stringer/File Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. Chirac war von 1995 bis 2007 Präsident.

WERBUNG

Der frühere französische Staatschef Jacques Chirac ist tot. Der konservative Politiker sei heute im Alter von 86 Jahren gestorben, gab Chiracs Familie bekannt. In der französischen Nationalversammlung verkündete Präsident Richard Ferrand die Todesnachricht. Im Anschluss gab es eine Schweigeminute.

Chirac prägte die französische Politik über Jahrzehnte hinweg und war zwischen 1995 und 2007 Staatschef. Front-National-Chef Jean-Marie Le Pen bescherte ihm 2002 eine Wiederwahl mit 82 Prozent der Stimmen. Weil der rechtsextreme Le Pen zum Schock vieler Franzosen in die Stichwahl um das Präsidentenamt einzog, stimmten auch Linke zähneknirschend für Chirac. Zu den Tiefpunkten seiner Karriere gehörte das "Nein" der Franzosen im Referendum über die geplante EU-Verfassung im Jahr 2005.

An der Seite des deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder stemmte sich Chrirac gegen die Irak-Angriffspläne von US-Präsident George W. Bush. Als erster französischer Staatschef erkannte Chirac die Mitschuld seines Landes an der Judenverfolgung während der deutschen Besatzungszeit an.

Chirac galt als umgänglich, aber auch als Machtpolitiker. Er litt seit Längerem unter schweren Gedächtnisproblemen und trat kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Noch während seiner Amtszeit hatte Chirac im Jahr 2005 einen Schlaganfall.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron zum Tod von Jacques Chirac

Euronews am Abend | Die Nachrichten vom 26.9.2019

Wie steht es um die Sicherheit für Olympia 2024: Frankreichs Armee in Paris