Eilmeldung

Ausschreitungen bei Demonstrationen in Hongkong

Ausschreitungen bei Demonstrationen in Hongkong
Schriftgrösse Aa Aa

Bei neuen Protesten in Hongkong ist es zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Einsatzkräfte gingen mit Wasserwerfern, Tränengas und Pfefferspray gegen radikale Aktivisten vor, die Brandsätze, Steine und andere Gegenstände warfen.

Dutzende wurden festgenommen, als Polizisten eine Gruppe von Demonstranten vor dem Regierungssitz überrumpelten.

Radikale Demonstranten legten mehrere Feuer, darunter am U-Bahnhof Wan Chai. Ein Aktivist warf einen Molotowcocktail in die Station, in die sich Polizisten zurückgezogen hatten.

Ein Polizist in Zivil zog seine Waffe und gab einen Warnschuss in die Luft ab, als vier von ihnen von Demonstranten angegriffen wurden, wie die Zeitung "South China Morning Post" berichtet.

In Taiwans Hauptstadt Taipeh demonstrierten am Sonntag Zehntausende aus Solidarität mit den Hongkongern. Ähnlich wie die frühere britische Kronkolonie steht die demokratische Insel unter Druck durch die Führung in Peking, die Taiwan nur als Teil der Volksrepublik ansieht.

An diesem Dienstag werden in Chinas Sonderverwaltungsregion, zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik, noch größere Proteste erwartet, während es in Peking eine Militärparade geben wird.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.