Eilmeldung

34-Jähriger überfährt Ehefrau (31) und erschlägt sie dann

Limburg an der Lahn
Limburg an der Lahn -
Copyright
Pixabay CC
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Mann hat auf offener Straße in Limburg an der Lahn in Hessen seine Frau, die laut Polizeibericht zu Fuß auf dem Bürgersteig unterwegs war, angefahren und dann - offenbar mit einer Axt - erschlagen. Die 31-Jährige starb noch am Tatort.

Augenzeugen alarmierten die Polizei, die den 34-jährigen Tatverdächtigen festnahm.

In Limburg hatte am 9. Oktober 2019 ein Mann mit einem gestohlenen LKW eine Massenkarambolage ausgelöst, bei der mehrere Menschen leicht verletzt wurden.

Polizei: Bitte keine Bilder der Gewalttat ins Internet stellen

Offenbar wurde die Gewalttat gegen die Frau an diesem Freitagmorgen von Passanten gefilmt. DIe Polizei Limburg-Weilburg bittet alle darum, diese Aufnahmen nicht ins Internet zu stellen, sondern den Ermittlern zur Verfügung zu stellen.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen eingeleitet und geht derzeit von einer Beziehungstat aus. Laut Medienberichten hatte die Frau zwei Kinder.

In Spanien und in Frankreich werden Gewalttaten von Ehemännern und Partnern gegen Frauen landesweit registriert und gezählt, die beiden Regierungen haben spezielle Programme - wie Notrufnummern für Frauen - eingerichtet. 2018 gab es in Frankreich 121 solcher Frauenmorde, in diesem Jahr sind es schon über 100.

Doch in Deutschland sterben noch mehr Frauen durch sogenannte "Partnerschaftsgewalt", die auch als Femizid bezeichnet werden. Im Durchschnitt wird in Deutschland jeden Tag eine Frau von ihrem Partner getötet. Familienministerin Franziska Giffey sprach im vergangenen Jahr von einer "für ein modernes Land wie Deutschland unvorstellbaren Größenordnung".

Im Internet gibt es auch mit Bezug auf die Gewalttat von Limburg Forderungen, den Begriff "Femizid" konsequent statt "Beziehungstat" zu gebrauchen und diesen ins Strafrecht einzuführen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.