Eilmeldung

Schweden stoppt Ermittlungen gegen Julian Assange wegen Vergewaltigung

Zeichnung von Anhörung vor Londoner Gericht im Oktober
Zeichnung von Anhörung vor Londoner Gericht im Oktober -
Copyright
Julia Quenzler
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die schwedische Staatsanwaltschaft stellt die Untersuchungen zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen Julian Assange ein. Die Ermittlungen gegen den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks liefen seit 2010. Die Beweise der Klägerin seien zwar glaubhaft, so die stellvertretende Chefin der schwedischen Staatsanwaltschaft in Stockholm. Nach fast einem Jahrzehnt seien die Erinnerungen der Zeugen jedoch verblasst. Die Voruntersuchung werde aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Assange hatte die Vorwürfe stets bestritten. Er sitzt derzeit in Großbritannien wegen der Verletzung gegen Kautionsauflagen in Haft, nachdem Ecuador ihm das Asyl entzogen hatte. Zuvor lebte der Australier fast sieben Jahre in der Botschaft des südamerikanischen Landes in London. Assange wollte damit unter anderem einer Auslieferung an die USA entgehen, wo ihm die Veröffentlichung geheimer Militärdokumente vorgeworfen wird.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.