Eilmeldung
This content is not available in your region

Wladimir Putin 20 Jahre an der Macht - Blick zurück und nach vorn

euronews_icons_loading
Wladimir Putin 20 Jahre an der Macht - Blick zurück und nach vorn
Copyright  AP Photo/ Alexander Zemlianichenko, File
Schriftgrösse Aa Aa

Am 31. Dezember 1999 erwartete in Russland niemand, dass mit dem neuen Jahr auch eine neue Ära für sie beginnen würde. Und doch markiert das Schlagen der Uhr des Kremls in dieser Nacht so etwas wie den Beginn einer neuen politischen Zeitrechnung.

Boris Jelzin war krank. Vielen in seinem Umfeld war klar, dass es riskant sein würde, ihn bis zum Ende seiner Amtszeit tatsächlich regieren zu lassen. Es war Zeit für einen Nachfolger. Die Vorentscheidung war bereits gefallen, als im August zuvor Wladimir Putin zum Premierminister ernannt worden war.

Die Entscheidung wurde zum Jahreswechsel verkündet, als die ganze Nation vor den Fernsehgeräten versammelt war und auf die Neujahrswünsche des Präsidenten wartete.Doch diese Nacht war anders. Boris Jelzin verabschiedete sich, alt und krank, und der junge, energiegeladene Wladimir Putin übernahm. Sergey Stankevich, damals Berater von Boris Jelzin sagt: "Dieser dramatische Übergang war natürlich auch eine Art Rückversicherung gegen irgendwelche unerwartete Entwicklungen und gegen ein politisches Vakuum. Die Kommunisten und verschiedene Populisten waren sehr stark damals. Es hätte eine Verfassungskrise gedroht. ”

Mit einem früheren Direktor des Inlandsgeheimdienstes ging Russland nun also ins neue Jahrtausend. Putin wurde zunächst Übergangspräsident und gewann anschließend seine ersten Wahlen. 20 Jahre später ist eines der Lieblingswörter Putins für Russland: Stabilität. Putins Gegner benutzen ein anders Wort. Stillstand. Aber eine Sache ist sicher: 1999 war das Wort "Unsicherheit", das Russland damals am besten beschrieb.

“Da war die Rubelkrise von 1998, die Wirtschaft kam kaum in Gang, die Regierung war am Ende", sagt Stankevich. "Russische Oligarchen versuchten, sich alles unter den Nagel zu reißen, was sie nur kriegen konnten. Minenarbeiter gingen in den Streik und zogen nach Moskau. Der Staat machte einen schwachen Eindruck. Das Risiko einer Destabilisierung hing in der Luft.”

Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Putin im Überschallflieger 2005Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP

Wladimir Putin wird bis 2024 Präsident bleiben. Das ist nach dem Gesetz seine letzte Amtszeit. Die Frage ist, wer wird sein Nachfolger sein. Putin selbst hat diese Frage noch nicht beantwortet.