EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Israel öffnet Grenzübergang zu Nordgaza für mehr Hilfslieferungen

Israelische Soldaten lassen öffnen Grenzübergang nach Nordgaza für mehr Hilfslieferungen
Israelische Soldaten lassen öffnen Grenzübergang nach Nordgaza für mehr Hilfslieferungen Copyright Ohad Zwigenberg/Copyright 2024 The AP All rights reserved
Copyright Ohad Zwigenberg/Copyright 2024 The AP All rights reserved
Von Anne Frieda MüllerEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Internationale Hilfsorganisationen warnen vor einer Hungerkatastrophe in Gaza. Israel will mehr Hilfslieferungen durchlassen. Der Druck auf die Hamas, das Waffenstillstandsabkommen zu akzeptieren, steigt.

WERBUNG

Israel hat den Grenzübergang Erez wieder geöffnet, damit mehr Hilfsgüter in den Norden des Gazastreifens gelangen können.

Internationale Hilfsorganisationen haben von einer weit verbreiteten humanitären Katastrophe im Gazastreifen berichtet und davor gewarnt, dass Hunderttausende von Menschen im nördlichen Gazastreifen von einer Hungersnot bedroht sind.

"Heute ist der erste Tag, an dem wir den Erez-Übergang wieder geöffnet haben, um eine stabile und kontinuierliche Route für die Lieferung humanitärer Hilfen in den Gazastreifen zu schaffen", sagte Moshe Tetro, der Leiter der COGAT-Koordinations- und Verbindungsbehörde für den Gazastreifen, "Wir stehen jeden Tag vor dieser Herausforderung."

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, zeigt sich auf sozialen Plattformen besorgt. Er schreibt auf X: "Wir müssen alles dafür tun, um eine völlig vermeidbaren, von Menschen verursachten Hungersnot in Gaza abzuwenden." 

Das Welternährungsprogramm der UN schätzt, dass etwa 1,1 Millionen Menschen im Gazastreifen, d. h. etwa die Hälfte der Bevölkerung, "mit katastrophalem Hunger und Auszehrung kämpfen".

Blinken in Israel

US-Außenminister Antony Blinken sagte, Israel habe "bedeutende Fortschritte" gemacht, um mehr Hilfsgüter nach Gaza zu bringen.

Er besuchte gemeinsam mit dem israelischen Verteidigungsminister Yoav Gallant den Grenzübergang Kerem Shalom, um über weitere Möglichkeiten der humanitären Maßnahmen zu diskutieren.

"Eine der verbleibenden Herausforderungen besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Hilfe, wenn sie ankommt, auch tatsächlich in Gaza verteilt werden kann. Und wir müssen sicherstellen, dass sie nicht von der Hamas gestört oder behindert wird", sagte vor Reportern im israelischen Hafen von Ashdod.

Blinken, der seit dem  7. Oktober zum siebten Mal in den Nahen Osten reist,  bemühte sich erneut um ein Waffenstillstandsabkommen und einen Austausch von Geiseln gegen Gefangene.

Er drängte die Hamas, ein von Vermittlern in Ägypten vorgelegtes Abkommen zu akzeptieren, das die Freilassung von 33 Geiseln der Hamas gegen eine größere Anzahl von von Israel gefangen genommenen Palästinensern vorsieht.

Die Vereinbarung beinhaltet auch eine kurze Feuerpause mit der Möglichkeit, später Schritte in Richtung von Verhandlungen eines dauerhaften Waffenstillstands unternehmen zu können.

Blinken sagte, Israel habe mit dem jüngsten Waffenstillstandsabkommen "wichtige Kompromisse" gemacht und die Hamas "sollte sie annehmen". Die Hamas bestand bisher auf ein komplettes Ende der israelischen Angriffe auf Gaza, wenn sie die Geiseln freilassen. Isael lehnte das bisher ab.

Israels Verteidigungsminister Yoav Gallant sagte, sein Land sei entschlossen, die Freilassung der Geiseln zu erreichen, und warnte, das Militär bereite sich darauf vor, "jeden operativen Einsatz in der Gegend von Rafah durchzuführen." Bereits zuvor warnte Israel davor, dass das Abkommen die "letzte Chance“ für einen Waffenstillstand sei, bevor die israelische Armee eine Bodenoperation in der südlichen Gazastadt Rafah startet, wo mehr als 1,5 Millionen Palästinenser Zuflucht suchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aktivisten aus Israel stoppen und räumen Hilfstransport auf dem Weg nach Gaza

Zehntausende Israelis fordern Waffenstillstand und Rücktritt Netanjahus

Nur eine Mahlzeit und kein Gemüse - Familien in Gaza hungern