Eilmeldung
This content is not available in your region

SOS im Schnee von Alaska: Hubschrauber rettet Mann nach 23 Tagen

euronews_icons_loading
SOS im Schnee von Alaska: Hubschrauber rettet Mann nach 23 Tagen
Copyright  Alaska Public Safety Departement
Schriftgrösse Aa Aa

Glück im Unglück: In Alaska ist ein seit Wochen verschollener 30 jähriger US-Amerikaner jetzt zufällig von einem Hubschrauber gerettet worden. Er war völlig von der Außenwelt abgeschnitten, hatte aber ein großes SOS in den Schnee geschrieben.

Mitte Dezember war in seiner abgelegenen Hütte in der Schneewüste ein Feuer ausgebrochen.

Er überlebte mehr als 20 Tage lang dank selbstgebauter Schneehöhle und Konserven - bei Temperaturen bis zu -26 Grad.
Laut Steele ging das Feuer gegen 1 oder 2 Uhr morgens von einem alten Holzofen aus.
In die mehr als 30 km entfernte Ortschaft zu stapfen hatte er nicht gewagt, da er "keine Karte hatte und nicht viel über den Ort" wusste.

Tyson Steele hatte sich seit September letzten Jahres für ein Leben abseits der Zivilisation entschieden.
Ein Video zeigt seinen Alltag im Schnee und um die mühsame Wasserversorgung mit seinem Hund Phil, der bei dem Brand Mitte Dezember ums Leben gekommen ist.

Er hatte mehr Glück als Christopher McCandless, Held des Buches und des Films "Into the Wild", der in Alaska tot aufgefunden wurde, nachdem er freiwillig in einer unbewohnten Zone Alaska überleben wollte.