Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: 200 Franzosen verlassen China

euronews_icons_loading
Coronavirus: 200 Franzosen verlassen China
Copyright
Quelle: AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere europäische Länder haben im Kampf gegen eine Ausbreitung des Coronavirus die Schlagzahl erhöht. In Frankreich sind bislang fünf Ansteckungsfälle bekannt, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Regierung hat entschlossen, französische Staatsangehörige aus China auszufliegen.

Agnès Buzyn, Frankreichs Gesundheitsministerin, sagte: „Mit dem Flug werden 200 Menschen am Freitag nach Frankreich zurückgebracht. Sie haben keine Anzeichen einer Krankheit gezeigt. Diese Menschen werden an einen Ort gebracht, an dem sie 14 Tage lange in Abgeschiedenheit, ohne Kontakt zur Außenwelt verbringen werden."

Frankreich hat die Europäische Union aufgefordert, einen Zivilschutzmechanismus auszulösen, um den Kampf gegen das Virus wirkungsvoller zu gestalten. Die Weltgesundheitsorganisation rief unterdessen Menschen in allen Erdteilen zur Wachsamkeit auf und lobte China für seinen Kampf gegen das Virus. Michael Ryan von der Weltgesundheitsorganisation sagte: „Die ganze Welt muss Maßnahmen ergreifen und auf jeden Fall - sei es aus dem ursprünglichen Epizentrum oder einem, das sich entwickelt - vorbereitet sein.“

Australischen Wissenschaftlern ist es gelungen, das Coronavirus in einem Labor nachzuzüchten. Sie erhoffen sich davon Fortschritt in der Entwicklung eines schnellen Diagnoseverfahrens.

Julian Druce, Laborleiter am Doherty-Institut, erklärt: „All das fließt in die weltweite Anwort im Kampf für die öffentliche Gesundheit ein. Das ist ein sehr wichtiger Bestandteil, denn aus China scheint bisher kein Virus zu kommen, und es sieht so aus, als ob andere bislang Schwierigkeiten hatten, es zu züchten.“

Mehrere Fluggesellschaften haben aufgrund der Ausbreitung des Virus Verbindungen von und nach China vorerst gestrichen. Der Leichtathletik-Weltverband verschob die Mitte März in Nanjing angesetzte Hallen-WM um ein Jahr. Die Veranstalter der Olympischen Sommerspiele, die im Juli in Japans Hauptstadt Tokio stattfinden sollen, sagten, die Ausbreitung des Virus bereite ihnen Sorge.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.