Eilmeldung
This content is not available in your region

Kein Treffen mit Trump - Guaido trifft Anhänger in Miami

euronews_icons_loading
Kein Treffen mit Trump - Guaido trifft Anhänger in Miami
Copyright
euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Der Präsident der venezolanischen Nationalversammlung Juan Guaido hat Exil-VenezolanerInnen in Miami dazu aufgefordert, ihm weiter die Treue zu halten. Er sprach vor Hunderten Menschen in einem Kongresszentrum in der Stadt im US-Bundesstaat Florida.

Guaido hatte zuvor Kolumbien, mehrere europäische Staaten und Kanada besucht und wichtige Politiker getroffen. Zu einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump kam es nicht. "Wir werden alles Mögliche tun, damit es ein Treffen gibt, aber jetzt sind wir schon dabei, die Rückkehr nach Venezuela vorzubereiten", so Guaido in Miami. "Wie ihr wisst, ist das nicht einfach angesichts der Diktatur, angesichts der Drohungen, die wir erhalten haben."

Gegen Guaido besteht eigentlich ein Ausreiseverbot. Der 36-Jährige hatte sich vor einem Jahr zum Interimspräsidenten Venezuelas erklärt und befindet sich seit dem in einem Machtkampf mit Präsident Nicolas Maduro, der vom Militär unterstützt wird.

Maduros Wiederwahl 2018 wird vor allem von vielen westlichen Staaten nicht anerkannt. Ihm werden Wahlmanipulation und die Aushebelung politischer GegnerInnen vorgeworfen. Zudem setzte Maduro 2017 die verfassungsgebende Versammlung ein - eine Art Parallelparlament, in dem ausschließlich seine UnterstützerInnen sitzen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.