Eilmeldung
This content is not available in your region

Juan Guaidó spricht vor Exilvenezolanern in Madrid

euronews_icons_loading
Juan Guaidó spricht vor Exilvenezolanern in Madrid
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Der selbsternannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó ist auf seiner Tour durch Europa zu einem Besuch in Spaniens Hauptstadt Madrid eingetroffen. Er wurde von Außenministerin Arancha González Laya empfangen.

Dies löste eine innenpolitische Kontroverse aus. Der konservative Oppositionsführer Pablo Casado kritisierte den sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez, weil dieser sich nicht mit Guaidó traf.

Obwohl Spanien zu den Staaten zählt, die Guaidó im vergangenen Jahr als Interimspräsidenten Venezuelas anerkannten, hat die neue Linkskoalition in Madrid keinen Besuch des Politikers beim Ministerpräsidenten akzeptiert.

Guaidó sprach in der Hauptstadt auf der Puerta del Sol auf einer Kundgebung vor Exilvenezolanern, die sich gegen Maduro stellen.

Guaidó auf Tour durch Europa

Der 36-jährige Politiker reist seit einigen Tagen durch Europa, um für mehr Unterstützung im Machtkampf mit dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro zu werben.

Zuvor hatte Guaido in London, Paris, im Europaparlament in Brüssel und beim Weltwirtschaftsforum in Davos Station gemacht. Dort kam er auch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen.