Eilmeldung
This content is not available in your region

Immigration nach dem Brexit per Punktesystem: Gutes Englisch gefragt

euronews_icons_loading
Immigration nach dem Brexit per Punktesystem: Gutes Englisch gefragt
Copyright  Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved   -   Alberto Pezzali
Schriftgrösse Aa Aa

Gering qualifizierte Migranten, die nach Großbritannien wollen - einschließlich Europäern - werden keine Vorzugsbehandlung erhalten, wenn die Freizügigkeit aus der EU endet, so die britische Regierung.

Menschen, die in dem Land arbeiten wollen, brauchen in Zukunft ein Arbeitsangebot mit einem bestimmten Mindestgehalt und müssen gut Englisch sprechen können.

Der neue britische Einwanderungspolitik hat zum Ziel, die Gesamtzahl der Einwanderer zu reduzieren und ein "Punktesystem" einzuführen, um "die Abhängigkeit von billigen Arbeitskräften aus Europa" zu beenden.

"EU-Bürger und Nicht-EU-Bürger werden ab dem 1. Januar 2021 gleich behandelt", nachdem die Übergangszeit nach dem Brexit abgelaufen ist, heißt es in dem Dokument: "Wir werden keinen allgemeinen Weg für gering qualifizierte oder befristete Arbeit einführen".

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass nach den vorgeschlagenen Änderungen 70 Prozent der derzeitigen EU-Arbeitskräfte in Großbritannien künftig von der Einreise ausgeschlossen wären.

Großbritannien hat die Europäische Union am 31. Januar dieses Jahres verlassen - doch die meisten bestehenden Vereinbarungen - einschließlich der Freizügigkeit zwischen der EU undGroßbritannien - bleiben in dieser Phase bestehen.

Englisch auf dem 'erforderlichen Niveau'

Gemäß der neuen Maßnahmen zur Anwerbung von Fachkräften müssen potenzielle Migranten in Großbritannien nachweisen, dass sie Englisch auf einem "erforderlichen Niveau" sprechen.

Sie werden auch ein Jobangebot "von einem zugelassenen Sponsor ... auf dem erforderlichen Qualifikationsniveau" benötigen und mehr als den Mindestlohn verdienen müssen. Die Regierung hat sich bereit erklärt, diesen Betrag auf 25.600 £ (30.843 €) zu senken.

In Berufen, in denen ein Personalmangel besteht, wird ein niedrigerer Mindestlohn von £20.480 (€24.682) akzeptiert. Dasselbe gilt für Bewerber mit einem geeigneten Doktortitel.

Nach dem neuen System benötigen ausländische Arbeitnehmer 70 Punkte, um sich für die Einreise in das Vereinigte Königreich bewerben zu können. Gutes Englisch bringt 10 Punkte, ein gesicherter Arbeitsplatz 20 Punkte, weitere 20 Punkte werden für Stellen auf einem "angemessenen Qualifikationsniveau" vergeben.

Weitere Punkte werden je nach Gehalt, in Sektoren mit Engpässen und für Bildungsabschlüsse vergeben.

Sorgen der Wirtschaft

"Zu lange hat das Einwanderungssystem, verzerrt durch die europäischen Freizügigkeitsrechte, den Bedürfnissen der britischen Bevölkerung nicht entsprochen", so die Grundsatzerklärung der Regierung zu den neuen Einwanderungsregeln.

Die Regierung sagt, die britische Wirtschaft müsse sich auf Investitionen in Technologie und Automatisierung konzentrieren, "die Arbeitgeber werden sich anpassen müssen". Sie weist darauf hin, dass EU-Bürger, die im Rahmen des "Niederlassungsstatus" in Großbritannien bleiben und arbeiten dürfen, "den Arbeitgebern Flexibilität bieten werden, um den Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden".

Die Pläne wurden jedoch von einigen Wirtschaftsverbänden kritisiert, die befürchten, dass die britische Wirtschaft nicht in der Lage sein wird, die benötigten Arbeitskräfte einzustellen.

Die Arbeitgebervertretung Confederation for British Industry (CBI) begrüßte das neue System der Regierung, wobei sie vor allem die Gehaltsschwelle und die Visa für die Zeit nach dem Studium hervorhob. Die CBI fügte jedoch hinzu, dass einige sich Sorgen darüber machen würden, wie sie Arbeitskräfte einstellen könnten, insbesondere in den Bereichen Pflege, Bauwesen, Gastgewerbe sowie Lebensmittel- und Getränkeindustrie.