Eilmeldung
This content is not available in your region

Keine Ein- und Ausreisen: 30 Tage-Stopp für die EU

euronews_icons_loading
Belgium EU von der Leyen
Belgium EU von der Leyen   -   Copyright  Virginia Mayo/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Die EU-Kommissionspräsidentin hat ein Verbot von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen für die kommenden 30 Tage gefordert. Ursula von der Leyen sprach auf einer Pressekonferenz in Brüssel an diesem Montagnachmittag.

Sie sagte: "Wir haben heute unsere G7-Partner informiert, dass wir vorschlagen eine vorübergehende Beschränkung nicht unbedingt notwendiger Reisen in die Europäische Union einzuführen. Warum? Weil wir glauben, dass nicht absolut notwendige Reisen reduziert werden sollten, um das Virus nicht weiter zu verbreiten. Das betrifft Reisen innerhalb der EU oder Ausreisen aus der EU, damit soll der Druck auf unser Gesundheitssystem reduziert werden."

Ausnahmen soll es für Medizinberufe oder Pendler geben.

Es ist wichtig, dass Nachbarländer ihre Schritte harmonisieren, um eine starke Botschaft an die Bürger auszusenden.
Ursula von der Leyen
EU-Kommissionspräsidentin

Von der Leyen erklärte: "Wir müssen die Maßnahmen koordinieren, um negative Auswirkungen auf unsere Bürger, unsere Wirtschaften und unsere Lieferketten zu vermeiden. Es ist wichtig, dass Nachbarländer ihre Schritte harmonisieren, um eine starke Botschaft an die Bürger auszusenden."

In vielen Ländern in Europa wie in Italien und Spanien sollen die Menschen ihre Wohnungen nur noch für Lebensmitteleinkäufe und andere absolut notwendige Besorgungen verlassen. Auch in Frankreich wurden Geschäfte - bis auf Lebensmittelläden - sowie Restaurants und Bars geschlossen.

Nachdem viele Länder ihre Grenzen bereits abgeriegelt haben, denkt jetzt auch die EU über Grenzschließungen nach.

Zu den jetzt vorgeschlagenen Maßnahmen schrieb von der Leyen auf Twitter, dass sogenannte "grüne Korridore" für wesentliche Güter eingerichtet werden sollten.

.