EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Coronavirus bedroht Gorillas - Kongo schließt Nationalpark

Coronavirus bedroht Gorillas - Kongo schließt Nationalpark
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Ronald Krams
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo, in dem eine gefährdete Gorilla-Art beheimatet ist, hat aus Angst vor einer Beeinträchtigung der Tiere durch die Coronavirus-Krise, für die Öffentlichkeit geschlossen.

WERBUNG

Ein Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo, in dem eine gefährdete Gorilla-Art beheimatet ist, hat aus Angst vor einer Beeinträchtigung der Tiere durch die Coronavirus-Krise, für die Öffentlichkeit geschlossen.

Dazu Paula Kahumbu, Geschäftsführerin von "Wildlife Direct":

"Dies sind Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übergehen und auch direkt auf Tiere zurückgehen können. Die am meisten gefährdeten Art, ist unser nächster Verwandter".

Gorillas sind nach Angabe von Tierärzten empfindlich für menschliche Krankheiten. Der Virunga-Nationalpark bleibt bis mindestens 1. Juni 2020 geschossen.

Der 7.800 Quadratkilometer große Park wurde 1925 als erster Nationalpark Afrikas gegründet und ist von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

17.000 Vorschläge: Berliner Gorilla-Nachwuchs heißt Tilla

Zoo Madrid: Gorilla richtet Tierpflegerin übel zu

Gar nicht bedrohlich: Riesen-Gorilla in Manhattan