Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus Pandemie - Über 15.000 Todesfälle in Großbritannien

euronews_icons_loading
Coronavirus Pandemie - Über 15.000 Todesfälle in Großbritannien
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Nach Angaben des britischen Gesundheitsministeriums sind bislang fast 15 500 Todesfälle in Krankenhäusern registriert worden. Die Coronaviruskrise belastet die Kassen der Gemeinderäte. Die Regierung hat nun weitere Mittel bewilligt, um ihnen bei der Bekämpfung der Pandemie zu helfen.

Dazu Robert Jenrick, Minister für Wohnungswesen, Gemeinden und Kommunalverwaltung:

"Ich habe den Gemeinderäten gesagt, dass wir ihnen die Mittel zur Verfügung stellen werden, die sie für ihre Arbeit benötigen. Deshalb stelle ich heute zusätzliche 1,6 Milliarden Pfund an neuen Mitteln zur Verfügung, um die Gemeinderäte bei dem Druck zu unterstützen, dem sie durch die Folgen des Coronavirus ausgesetzt sind".

In Italien ist die Zahl der Todesfälle auf über 23.000 Menschen angestiegen, über 175.000 Personen sind infiziert. Die Pandemie zwingt die italienische Volkswirtschaft in die Knie. Eine digitale Anwendung zur Kontaktverfolgung soll helfen, die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Dazu der Beauftragte der italienischen Regierung für die Coronakrise, Domenico Arcuri:

"Ohne Gesundheit und Sicherheit wird der wirtschaftliche Aufschwung mit einem Wimpernschlag verschwinden. Der Aufschwung würde nicht eintreten oder er würde zu kurz sein, und er würde nicht die Wirkung erzielen, die wir erwarten".

In ganz Frankreich gab es bisher mehr als 19 000 Todesfälle. Die Zahl der Einweisungen geht aber zurück und es verlassen mehr Menschen die Intensivstation, als hineinkommen. Ein im Süd-Elsass für Coronavirus-Patienten errichtetes Armeekrankenhaus kann teilweise wieder abgebaut werden.