Iran startet Militärsatelliten Nur-1 - Berlin reagiert "besorgt"

Iran Persian Gulf Tensions
Iran Persian Gulf Tensions Copyright Sepahnews via AP
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Führung in #Iran erklärt der Satellit der Revolutionsgarden werde nur Daten zu Wetter und Naturkatastrophen liefern.

WERBUNG

Irans Revolutionsgarden haben nach Angaben von Staatsmedien einen Militärsatelliten ins All geschossen. Der Satellit Nur-1 ("Licht-1") sei erfolgreich gestartet, hieß es in Teheran.

In Berlin äußerte der Sprecher des deutschen Außenministeriums, Christofer Burger, die Besorgnis der Bundesregierung. Er erklärte: Die Bundesregierung hat die iranischen Berichte über einen angeblich erfolgreich durchgeführten Start eines Militärsatelliten genau zur Kenntnis genommen und  gmeinsam mit unseren europäischen Partnern haben wir wiederholt unsere Besorgnis über das iranische Raketenprogramm zum Ausdruck gebracht - unter anderem auch in einem Schreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen." 

Eigentlich wollte Deutschland wie die EU - anders als die USA - am Atomabkommen mit Iran festhalten.

Zuvor hatte US-Außenminister Mike Pompeo Rechenschaft von Iran für den Versuch einer "terroristischen Organisation" verlangt.

Auch Israel kritisierte den Satellitenstart als illegal - während Teheran sich verteidigt, der Satellit werde nur Daten zu Wetter und Naturkatastrophen liefern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Venezolaner gegen iranischen Benzin-Import: "Ich will es nicht"

Iran: Nach dem Fastenbrechen in die Drive-In-Moschee

IAEO-Chef kritisiert Iran wegen intransparentem Atomprogramm