Eilmeldung
This content is not available in your region

Nach heftiger Kritik wegen Anti-Corona-Demo: Kemmerich kündigt Teilrückzug an

Archiv Thomas Kemmerich
Archiv Thomas Kemmerich   -   Copyright  Michael Reichel/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Schriftgrösse Aa Aa

Schon seit Tagen gab es erneut Kritik an Thomas Kemmerich. Thüringens FDP-Chef hatte am Wochenende an einer Anti-Corona-Demonstration in Gera teilgenommen, die von Rechtsextremen mit organisiert war und auf der Verschwörungstheoretiker das Wort führten.

Wie DER SPIEGEL meldet, hat der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, nach einer Sondersitzung des FDP-Bundesvorstandes mitgeteilt, dass Kemmerich seinen Posten im FDP-Bundesvorstand jetzt ruhen lässt. Kemmerich habe "der FDP schweren Schaden zugefügt", sagte Buschmann.

Die FDP spricht sich zwar für weitgehende Lockerungen der Corona-Regeln für die

Zu Beginn des Jahres hatte sich Thomas Kemmerich mit den Stimmen der Landtagsabgeordneten der AfD zum thüringischen Ministerpräsidenten wählen lassen - und damit einen politischen Skandal ausgelöst.

Auf der Protestaktion in Gera wurde Kemmerich als "einziger aktuell legitimer Ministerpräsident" bezeichnet. Dabei musste er nach einigen Tagen dieses Amt aufgeben, inzwischen ist Bodo Ramelow wieder Regierungschef in Thüringen.

Die Veranstaltung in Gera vom Wochenende wirft zudem weiter Fragen auf, weil auch zumindest ein Landespolitiker der CDU daran teilgenommen hatte. An diesem Mittwoch hat sich die Thüringer CDU laut RND vom Auftritt eines Vorstandsmitglieds des Thüringer CDU-Wirtschaftsrates bei der Demo gegen Corona-Maßnahmen distanziert. “Wir als CDU stehen dafür nicht”, sagte der kommissarische CDU-Landeschef Christian Hirte.