Eilmeldung
This content is not available in your region

Wer steckt hinter den Verschwörungstheorien zu Covid-19?

Virus Outbreak Germany
Virus Outbreak Germany   -   Copyright  Christophe Gateau/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Hunderte Ärztinnen, Ärzte, KrankenpflegerInnen und GesundheitsexpertInnen weltweit haben einen Aufruf unterzeichnet, sie schlagen Alarm gegen Fake News zum Coronavirus. Sie schreiben: "Es ist unsere Aufgabe, für die Sicherheit der Menschen zu sorgen. Wir haben es in diesem Moment allerdings nicht nur mit der COVID-19-Pandemie zu tun, sondern auch mit einer weltweiten “Infodemie”, bei der durch Fehlinformationen, die sich in den sozialen Medien viral verbreiten, auf der ganzen Welt Menschenleben gefährdet werden. (...) Diese Lügen sind von Bedeutung, weil sie falsche Heilmittel anpreisen oder die Menschen von Impfungen und wirkungsvollen Behandlungen abbringen wollen."

Die UnterzeichnerInnen des Aufrufs wollen, dass soziale Medien wie Facebook effektiver gegen Falschinformationen vorgehen, die massenhaft gelesen werden. Weitgehend unkontrolliert verbreiten sich Verschwörungstheorien in Videos auf YouTube und treffen auf ein durch die Pandemie verunsichertes Publikum.

YouTube-Videos, Blogs, Telegram-Gruppen und Proteste

In Deutschland ruft der seit Jahren als Verschwörungstheoretiker bekannte Blogger Ken Jebsen zu Protesten auf, an denen er auch selbst in Berlin teilnimmt. Jebsens Videos und die Anti-Corona-Demos unterstützt der vegane Kochbuchautor Attila Hildmann. Mit dabei ist auch der wegen sehr grenzwertiger Kommentare in die Kritik geratene Sänger Xavier Naidoo. Jetzt soll der Mannheimer in einer Telegram-Gruppe lebenslange Haftstrafen für Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder und den Virologen Christian Drosten gefordert haben.

Der Rassismus- und Rechtsextremismus-Experte Stephan Anpalagan verweist auf den Hintergrund der Verschwörungstheoretiker.

Neben Anhängern der rechtsextremen Qanon-Verschwörungstheorie aus den USA gibt es auch zuvor der linken Szene zugerechnete Aktivisten, die die Proteste gegen die Corona-Regeln in Berlin mit organisieren. Dazu zählen der Dramaturg und ehemalige taz-Journalist Anselm Lenz und der Kulturwissenschaftler Hendrik Sodenkamp. Die taz schreibt zu den beiden: "Anders als früher kommt ihr Applaus aber nun nicht mehr von der politischen Linken, sondern ausschließlich von rechter und verschwörungstheoretischer Seite."

Linke wie rechte Protestierende beklagen die angeblich "gleichgeschalteten" Medien und benutzen für ihre wirren Theorien vorwiegend soziale Medien, Blogs und Gruppen der Messenger-App Telegram. Am 6. Mai wurde auch ein ARD-Team unter "Lügenpresse"-Rufen bei einer Anti-Corona-Regeln-Demo angegriffen.

Ken Jebsen hetzt gegen Bill Gates

Ein 30 Minuten langes Video, in dem der vom RBB u.a. wegen Antisemitismus geschasste Ken Jebsen vor einem Grundgesetz-Poster mit Bundesadler die Corona-Regeln kritisiert, wurde millionenfach geklickt und tausendfach geteilt. Jebsen erklärt darin: "Wir haben Glück, dass wir es bei Covid-19 mit einer relativen harmlosen Grippe zu tun haben, die nicht so schlimm ist, wie es immer prophezeit wird."

Der Blogger ruft auch zu den sogenannten "Hygiene-Demos" gegen die Corona-Regeln auf und nimmt selbst an solchen teil.

Jebsen behauptet Bill Gates stecke hinter den Kontaktbeschränkungen in Deutschland, denn dieser habe "sich über die WHO in die Weltdemokratien hineingehackt".

Tatsächlich spendet der Milliardär Bill Gates über seine Stiftung an die Weltgesundheitsorganisation, aber deutlich weniger als - wie Jebsen erklärt - 80 Prozent des WHO-Budgets. Gates finanziert seit Jahren medizinische Forschungprojekte im Kampf gegen Epidemien, weil der Unternehmer diese für eine der Herausforderungen der Zukunft hält.

Bill Gates unterstützt auch die Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19. Dabei gibt es aber keinerlei Pläne, Menschen Mikrochips zu implantieren, um sie zu überwachen.

Hinter den Angriffen gegen Bill Gates lässt sich Hetze gegen Reiche sowie plumper Antisemitismus entdecken. Zuvor hatte Jebsen auch den Finanzinvester George Soros angegriffen.

Im Gespräch mit Euronews sagte der Psychologe Sebastian Bartoschek: "Ken Jebsen ist der Typ Verschwörungstheoretiker, der sagt, ich stelle doch nur Fragen. Aber dieses “ich stelle nur Fragen” ist Unsinn. Denn wenn ich den richtigen Leuten die richtigen Fragen stelle, manipulative Fragen, dann verbreite ich eine Meinung."

Die Autorin Sopie Passmann hat sich auf Instagram mit dem Jebsen-Video beschäftigt.

Unternehmen gehen auf Distanz zu Vegankoch Attila Hildmann

Auf Facebook hat der Küchenchef und Kochbuchautor Attila Hildmann fast 130.000 Follower. Er bezeichnet sich selbst in vielen Posts als "Demokraten" und erklärt, er kämpfe gegen die Diktatur. Allerdings lästert Hildmann gegen Angela Merkel, Jens Spahn und Bill Gates.

Der Unternehmer selbst hat mitgeteilt, dass mehrere Supermarktketten seine veganen Produkte wegen seiner politischen Einstellungen aus dem Sortiment genommen haben. Laut DER WELT will der Getränkefabrikant Voelkel Hildmanns Energydrink "Daisho" nicht mehr herstellen: "Wir distanzieren uns in aller Deutlichkeit von der in den letzten Tagen getätigten Rhetorik Attila Hildmanns. Basis unserer Zusammenarbeit mit der Marke Daisho sind der Umwelt- und Tierschutz sowie der Respekt einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung."

Dabei sieht sich Attila Hildmann als Opfer. Er schreibt auf Facebook: "Egal was mit mir geschäftlich passiert, ob ich insolvent gehe oder sie mir Bomben in den Laden schmeißen oder mir ne Kugel in den Kopf ballern! Es war es ALLES Wert und ich bereue keine einzige Aussage! Hier wird Hochverrat am Deutschen Volk begangen! Alle Akteure bei Corona haben euch angelogen, Statistiken gefälscht und ALLES DETAILGETREU LANGE GEPLANT!"

Laut dem Volksverpetzer kommuniziert Attila Hildmann mit dem Sänger Xavier Naidoo in einer öffentlichen Telegram-Gruppe.

Der Journalist Felix Huesmann hat Attila Hildmann auf mehreren Demonstrationen in Berlin beobachtet. Zuletzt wurde der Koch vor dem Reichstag von der Polizei abgeführt.

In einem Kommentar im Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt Andreas Niesmann: "Das ist ja das Tolle an der freiheitlich demokratischen Grundordnung unserer Bundesrepublik: Jeder darf sagen und behaupten, was er will - und wenn es der größte Unsinn ist. Zuletzt haben immer mehr Zeitgenossen von diesem Grundrecht Gebrauch gemacht.

Da leugnet ein antisemitischer Popsänger die Existenz des Coronavirus. Da phantasiert ein veganer Fernsehkoch die Entmündigung der Bürger durch die Regierung herbei. Da behauptet ein gescheiterter Radiomoderator, eine von Bill Gates organisierte Weltverschwörung aufgedeckt zu haben, die dem Ziel diene, allen Menschen einen Microchip unter der Haut zu pflanzen.

Es ist, man kann es nicht anders sagen, gequirlter Bullshit."