Eilmeldung
This content is not available in your region

Kampfstierzüchter fürchten das Aus: Für sich, die Tiere und Stierkampf

euronews_icons_loading
Kampfstierzüchter fürchten das Aus: Für sich, die Tiere und Stierkampf
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Stierkampfindustrie in Spanien darbt seit Jahrzehnten, sie verliert an Popularität, sieht sich zunehmendem Widerstand von Tierschutzorganisationen gegenüber. Aber die COVID-19 Pandemie könnte dem Stierkampf einen letzten, tödlichen Stoss gegeben haben. Stierkampffeste sind abgesagt. Die Arena Las Ventas in Madrid, die Kathedrale der Stierkampfarenen, ist verwaist. Stierzüchter befürchten, dass mit dem Ende Ende des Stierkampfes auch die Kampfstiere verschwinden.

Jaime Velasqez
BullsJaime Velasqez

In der spanischen Dehesa, vor Tausenden von Jahren, begann die Geschichte des Stierkampfes: Mit einer uralten Rinderrasse, die der Mensch nie ganz zähmen konnte.

Seit einem Jahrhundert züchtet die Familie von Fernando Guzman Kampfstiere.

Der Kampfstier ist eine Rasse, die schon immer halbwild war. Sie stammen von den ersten Stieren ab, die wir in Spanien hatten, sie wurden von Männern gefangen. Was ihn ausmacht, ist seine Tapferkeit.
Fernando Guzman Arroyo
züchtet Kampfstiere

Fernando besitzt hundert von weltweit nur 100.000 Exemplaren dieser Rasse. Eine Population von der Größe des bedrohten afrikanischen Gorillas. Freilaufend aufgezogen, spielen sie eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Umwelt.

Eine Dehesa, von Kampfstieren beweidete Eichenhaine, das sind ökologische Inseln inmitten der Zivilisation.
Fernando Guzman Arroyo
züchtet Kampfstiere

Seine Stiere waren bereit für die Arena. Aber durch die Covid19-Sperren sind alle Stierkampffeste in Spanien ausgesetzt. Eine 4,5 Milliarden Euro Industrie darbt. Nun könnte Covid-19 der letzte Nagel zum Sarg dieser historischen, aber umstrittenen Tradition sein. Die Züchter haben nach anderen Wegen gesucht, um die Kampfstiere zu retten, so durch den Tourismus, aber auch der ist auf Eis gelegt. Doch Fernando hofft, dass der Stierkampf gestärkt zurückkehren wird - nach der Pandemie.

Die Probleme, die jetzt auf ökologischer, kultureller und wirtschaftlicher Ebene kommen... Ich denke, dass wir jetzt die Wölfe heulen hören werden, und wir werden sehen, das es eine Katastrophe wird.
Fernando Guzman Arroyo

Las Ventas in Madrid: die größte Arena Spaniens steht leer.

Jaime Velasqez
Jaime VelasqezJaime Velasqez
Wenn die Arena leer ist, ist es ein Ort riesiger Stille... An einem normalen Tag wäre dieser Ort voll mit Menschen. Bars und Restaurants wären voll, sie würden lange Schlangen an den Kassen sehen...
Rafael García Garrido
Manager der Arena Las Ventas

Die Absage der Stierkampfsaison wird einen Verlust von 400 Millionen Euro für die Stadt Madrid zur Folge haben. Bald werden wieder Freiluftveranstaltungen erlaubt sein, aber nur mit ernsthaften Kapazitätsbeschränkungen

An einem Veranstaltungsort wie diesem, mit einer Kapazität von 24.000 Zuschauern, dürften nur noch tausend Personen rein. Ein Stierkampf ohne Zuschauer ist nichts. Wenn wir zurückkommen, wollen wir das in Würde tun.
Rafael García Garrido
Manager der Arena Las Ventas

Auf der Koppel harren diese Stiere ihres Schicksals. Wenn es dieses Jahr nicht die Arena ist, dann der Schlachthof. Ihre Rasse sieht sich dem möglichen Aussterben gegenüber - nur eines ist sicher. Diese Stiere werden bis zum Ende kämpfen.