Eilmeldung
This content is not available in your region

Trauerarbeit in London - Nachbarschaft gedenkt Opfern des Coronavirus

euronews_icons_loading
euronews
euronews   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Großbritannien trauert. Über 38.000 Menschen sind an den Folgen der Coronavirus-Pandemie gestorben.

Jeden Donnerstag versammeln sich in einem Park in Stamford Hill, einem Stadtteil im Norden Londons, Hinterbliebene aus der Nachbarschaft, um der Opfer zu gedenken. Marcia Mullings hat ihren Bruder verloren.

"Heute haben wir meinem Verlust gedacht. Wir feiern das Leben, das mein Bruder hatte und die Liebe, die er hinterlassen hat. Heute können wir das teilen. Wir sind nicht nur wegen der Trauer hier, wir sind auch wegen der Liebe hier und das bedeutet in dieser Zeit viel".

William Taylor ist Gemeindepfarrer. Er organisiert das nachbarschaftliche Treffen. Jedem Opfer wird mit einer kurzen Vita gedacht. Eine Glocke wird geläutet, dann gibt es eine Schweigeminute.

"Wir müssen Wege finden, wie wir dieses Gefühl der Trauer für einander sichtbar machen können und das ist eines der Dinge, die wir tun".

Die Gemeinde leistet nicht nur Trauerarbeit. Einmal Woche wird denjenigen mit Applaus Respekt gezollt, die im Kampf gegen das Coronavirus an vorderster Front stehen, beispielsweise Krankenschwestern und Ärzten.