Eilmeldung
This content is not available in your region

Jubel in Frankfurt (Oder): Polen öffnet Grenzen

euronews_icons_loading
Jubel in Frankfurt (Oder): Polen öffnet Grenzen
Copyright  Daniel Schafer/(c) dpa-Zentralbild
Schriftgrösse Aa Aa

Als wäre nichts gewesen: Zwischen Frankfurt Oder und dem polnischen Slubice fließt der Verkehr wieder ohne Kontrollen. Polen hat seine Grenzen zu Deutschland seit Mitternacht wieder geöffnet. Hunderte feierten das in der Nacht auf der Brücke, die beide Städte verbindet, darunter auch die Bürgermeister. Sie fielen sich sogar in die Arme. "Als ich hergekommen bin, war ich aufgeregt", so Frankfurts Bürgermeister Réne Wilke, "jetzt ist es Freude. Mir wird jetzt noch einmal so richtig bewusst, dass hier etwas passiert ist, was unvorstellbar war." Nun werde man auch die Arbeit an gemeinsamen Projekten wiederaufnehmen.

Die polnische Regierung hatte die Grenzen Mitte März wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Ausnahmen galten für Menschen mit Daueraufenthaltsgenehmigung, für Lastwagenfahrer und Diplomaten. Polen, die aus dem Ausland zurückkehrten, mussten für 14 Tage in Quarantäne. Die Einführung dieser Regelung hatte besonders Pendler an der deutsch-polnischen Grenze hart getroffen. Für sie wurde erst später eine Ausnahmeregelung vereinbart.

Grenze zu Litauen bereits seit Freitag offen

Bereits seit Freitag waren die Kontrollen an der litauisch-polnischen Grenze weggefallen. Seit Samstag um Mitternacht gilt dies auch für die Grenzen zu Deutschland, Tschechien und der Slowakei. Die Auflagen für Reisende aus Nicht-EU-Staaten wurden gelockert. Kontrollen an den Grenzen zur Ukraine, Weißrussland und zur russischen Exklave Kaliningrad (Königsberg) bleiben dagegen erhalten.

Ab dem 16. Juni soll es nun auch wieder Flüge zu Zielen innerhalb der EU geben. Wann die ebenfalls für fast drei Monate gekappten internationalen Zugverbindungen innerhalb der EU wieder aufgenommen werden, war zunächst noch nicht klar. Der Eurocity, der Warschau mit Berlin verbindet, wird seit der Grenzschließung nach Norden in die Hafenstadt Stettin (Szczecin) umgeleitet.

Internationale Zugverbindungen in die Nachbarländer Polens, die keine EU-Mitglieder sind, soll es auch weiterhin nicht geben. Für die Bürger Russlands, Weißrusslands und der Ukraine gilt: Sie dürfen nach Polen einreisen, wenn sie Ehepartner oder Kinder polnischer Staatsbürger sind oder in Polen eine Arbeitsgenehmigung haben. Arbeitnehmer aus diesen Ländern müssen nach ihrer Einreise nicht in eine 14-tägige Quarantäne.